FUSSBALL

Nümbrecht nach Stotterstart am Ende souverän

lo; 01.08.2021, 19:45 Uhr
Fotos: Michael Kleinjung --- Bielsteins Torwart Daniel Valbert konnte die Niederlage gegen Nümbrecht nicht verhindern. Hier ist er vor dem zweifachen Torschützen Kilian Seinsche am Ball.
FUSSBALL

Nümbrecht nach Stotterstart am Ende souverän

  • 2
lo; 01.08.2021, 19:45 Uhr
Oberberg - SSV setzt sich in der 1. Runde des Kreispokals gegen Bielstein durch - Drei Musculus-Treffer bei Hohkeppeler Sieg - Mehrere A-Ligisten raus - Wiehl scheitert an Underdog Klaswipper (AKTUALISIERT).

Kreispokal 1. Runde

 

BSV Bielstein – SSV Homburg-Nümbrecht 1:5 (0:0).

 

Erst nach einigen Startschwierigkeiten löste der SSV Homburg-Nümbrecht die Aufgabe beim B-Ligisten aus Bielstein. Mit der Leistung im ersten Durchgang war Trainer Torsten Reisewitz nicht zufrieden. „Wir haben keine Ideen entwickelt und waren zu langsam. Unsere vielen langen Bälle in die Tiefe waren einfach zu verteidigen“, erklärte der Coach. Der Landesligist diktierte das Geschehen in den ersten 15 Minuten und erspielte sich Möglichkeiten durch Robin Brummenbaum, der unter anderem mit einem Kopfball am stark reagierenden Daniel Valbert im BSV-Kasten scheiterte (13.), und Dennis Kania.

 

Das befreiende 0:1 wollte den Nümbrechtern indes nicht gelingen, was dem Selbstvertrauen der Hausherren sichtbar auf die Sprünge half.  Nachdem Marius Reinelt und Leandro Del Giudice zwei ganz manierliche Kontergelegenheiten ausgelassen hatten (9./11.), bot sich Del Giudice sogar eine Top-Chance zur Führung. Er war schon an Torwart Florian Schneider vorbei, wurde aber noch im letzten Moment abgelaufen (32.).

 

[Robin Brummenbaum stochert den Ball zum 0:1 ins Netz.]

 

Den Gästen fiel zu diesem Zeitpunkt in der Offensive fast gar nichts mehr ein. Ausnahme: Brummenbaum zielte kurz vor dem Seitenwechsel aus spitzem Winkel ans Außennetz (44.). Nach der Pause erhöhte der SSV das Tempo und konnte den Bann brechen, benötigte dafür allerdings eine Standardsituation. Nach einer Ecke von Christian Rüttgers scheiterte Julian Schwarz mit einem Kopfball an Valbert, den Abpraller bugsierte Brummenbaum ins Netz.

 

Doch die Bielsteiner schlugen zurück – und wie! Kevin Müller nahm aus knapp 40 Metern Entfernung Maß und überrumpelte damit den zu weit vor dem Tor postierten Schneider. Lange hielt die Freude über den Ausgleich aber nicht an: Der eingewechselte Kilian Seische netzte 60 Sekunden später zum 1:2 ein und führte sein Team damit auf die Siegerstraße. „Am Ende war der Erfolg verdient, doch wir haben uns lange schwergetan“, meinte Reisewitz.

 

Sein Gegenüber Torsten Prangenberg war dagegen trotz der Niederlage von der Vorstellung seiner Mannen sehr angetan. „Wir hatten in der ersten Halbzeit ein paar gute Aktionen nach vorne und hätten in Führung gehen können. Nachher war Nümbrecht überlegen, wobei wir weitere gute Chancen hatten. Ich bin stolz auf die Jungs.“            

 

Tore

0:1 Robin Brummenbaum (52.), 1:1 Kevin Müller (56.), 1:2 Kilian Seinsche (57.), 1:3 Dennis Kania (73.), 1:4 Tom Hillenbach (75.), 1:5 Kilian Seinsche (90.+1).

 

WERBUNG

Borussia Derschlag – Eintracht Hohkeppel 0:8 (0:3).

 

Der Top-Favorit auf den Kreispokal-Titel ließ beim B-Ligisten aus Derschlag nichts anbrennen und feierte einen Kantersieg. „Es war ein souveräner Auftritt von uns, wobei ich mir sicherlich mehr Tore gewünscht hätte. Aber für das erste Pflichtspiel nach so langer Zeit war die Art und Weise sehr ordentlich“, resümierte Coach Abdullah Keseroglu. Bei seinem Debüt im Trikot des Landesligisten steuerte Ex-Regionalliga-Stürmer Lucas Musculus drei Treffer bei, Kapitän Mahmut Temür gelang sogar ein Viererpack. Für das 0:3 zeichnete mit Yoshikazu Takahashi ein weiterer Neuzugang verantwortlich. Am Dienstag trifft die Eintracht auf den Bezirksligisten SV Altenberg, mit dem man nach der Finalniederlage 2019 noch eine Rechnung offen hat.

 

Borussia-Trainer Mariano Geusa wollte seinen Schützlingen nach der Pleite gegen das topbesetzte Ensemble keinen Vorwurf machen. „Ich bin zufrieden damit, wie die Mannschaft aufgetreten ist. Was den Fitnesszustand und das Personal angeht, spielt Hohkeppel in einer völlig anderen Liga. Für uns war es eine gute Einheit.“ Ein Sonderlob verdiente sich Schlussmann Bastian Metz, der beim Stande von 0:0 einen Temür-Strafstoß parierte.      

 

Tore  

0:1 Lucas Musculus (19.), 0:2 Mahmut Temür (38.), 0:3 Yoshikazu Takahashi (40.), 0:4 Lucas Musculus (62.), 0:5 Mahmut Temür (66.), 0:6 Lucas Musculus (79.), 0:7 Mahmut Temür (83.), 0:8 Mahmut Temür (87.).   

 

Besonderes Vorkommnis

Derschlags Torwart Bastian Metz pariert Foulelfmeter von Mahmut Temür (13.)

 

[Christian Rüttgers im Duell mit dem Bielsteiner Maurizio Ragusa.]

 

DJK Gummersbach – SV Frielingsdorf 1:6 (0:3).

 

Bereits zur Pause hatte der Bezirksligist beim Gastspiel in Strombach die halbe Miete eingefahren: Jannis Everding, Marvin Cortes und Alpay Genc sorgten für einen komfortablen Vorsprung, den die Frielingsdorfer trotz eines Leistungsabfalls im zweiten Durchgang kontinuierlich ausbauten. Den Ehrentreffer für den B-Ligisten erzielte Giuseppe Guiso. „In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so konzentriert“, ärgerte sich SVF-Trainer Sven Reuber über die vergebenen Chancen seiner Mannschaft. Bei den Gummersbachern ragte Keeper Benjamin Harder heraus. Ihm gelang das seltene Kunststück, gleich zwei Elfmeter abzuwehren. „Wir können mit unserer Leistung zufrieden sein“, sagte DJK-Coach Frank Schmidt.           

 

Tore

0:1 Jannis Everding (11.), 0:2 Marvin Cortes (33.), 0:3 Alpay Genc (40.), 0:4 Alpay Genc (72. Freistoß), 0:5 Jan Luca Struck (75.), 1:5 Giuseppe Guiso (84.), 1:6 (90. Eigentor)

 

Besondere Vorkommnisse

DJK-Torwart Benjamin Harder pariert Foulelfmeter von Alpay Genc (16.)

DJK-Torwart Benjamin Harder pariert Foulelfmeter von Leon Dema (68.).  

 

 

TuS Reichshof – SV Schönenbach 0:3 (0:1).

 

„Die waren uns in allen Belangen überlegen“, stellte TuS-Coach Christian Gärtner nüchtern fest. „Schönenbach hat viel mehr Chancen kreiert als wir und hat nachher mit angezogener Handbremse gespielt“, war er mit dem Endergebnis relativ zufrieden – auch wenn diese Niederlage gleich doppelt schmerzt, da Bruder Kilian in Schönenbach als sportlicher Leiter tätig ist. „Wir haben uns lange Zeit schwergetan und im ersten Durchgang sehr unsauber gespielt. Der Gegner hat es uns schwerer gemacht als erwartet“, so SVS-Trainer Michael Reed, der sich in der Schlussviertelstunde aus Personalmangel sogar selbst einwechseln musste.

 

Tore

0:1 Amadou Balde (37.), 0:2 Markus Wagner (65.), 0:3 Salih Tatar (70.).

 

 

TuS Weiershagen - VfR Wipperfürth 2:4 nach Verlängerung (2:3, 2:2, 1:2).

 

Luis Rohde und Dean-Robin Paes legten in der Anfangsviertelstunde den vermeintlichen Grundstein zu einem klaren Pokalerfolg für den A-Ligisten – denkste. „Nach der Führung hatten wir den Gegner eigentlich klar im Sack. Aber danach war es einfach nur schlecht“, haderte Gästecoach Giovanni Bernardo. Sein Team hatte bis heute Morgen ein viertägiges Trainingslager absolviert. „Vielleicht wollten die einfach nur noch nach Hause“, mutmaßte er. Oguzhan Bitmez kurz vor der und Tom Truetsch unmittelbar nach der Pause ließen den D-Ligisten an einer Überraschung schnuppern. Aber Niklas Jung machte in der Verlängerung mit einem Doppelpack den Sack für die Gäste zu. „Wipperfürth hatte zwar bestimmt 80 Prozent Ballbesitz, aber wir haben sie zwei Mal ganz gut überrascht“, sagte TuS-Coach Robert Lombardo.

 

Tore

0:1 Luis Rohde (4.), 0:2 Dean-Robin Paes (9.), 1:2 Oguzhan Bitmez (44.), 2:2 Tom Truetsch (50.), 2:3 Niklas Jung (94.), 2:4 Niklas Jung (115. Foulelfmeter).

 

[Thorsten Prangenberg und Georgios Xanthoulis sahen eine couragierte Vorstellung ihrer Mannschaft.]

 

SV Schnellenbach - SSV Bergneustadt 4:2 (1:0).

 

„Ich hatte unter der Woche schon gemerkt, dass da etwas geht“, war Schnellenbachs Trainer Johannes Müler nach dem überraschenden Erfolg gegen den zwei Klassen höher spielenden A-Ligisten gar nicht so verwundert. „Die Jungs trainieren super und haben sich mit dem tollen Auftritt belohnt.“ Früh brachte Jasper Sträßer die Hausherren mit einem fulminanten Volleyschuss in den Winkel in Führung. Als dann noch Bergneustadts Leander Röttger nach einer halben Stunde vom Platz musste, spielte das dem SVS in die Karten. „Wir waren nicht gut und Schnellenbach zu 100 Prozent motiviert. Daher geht der Sieg absolut in Ordnung“, war Gästecoach Marcel Walker nach dem Pokalaus restlos bedient.

 

Tore

1:0 Jasper Sträßer (3.), 2:0 Ric Hess (55.), 3:0 Miguel Stegert (61.), 3:1 Hakan Yagci (77. Foulelfmeter), 4:1 Nils Henkelmann (80.), 4:2 Hakan Yagci (82. Foulelfmeter)

 

Besonderes Vorkommnis

Gelb-Rot gegen Bergneustadts Leander Röttger (30. Meckern).

 

 

TuS Moitzfeld – TuS Lindlar 1:6 (1:4).

 

Der A-Ligist war den zwei Klassen tiefer angesiedelten Hausherren in allen Belangen überlegen. Bereits zur Pause war die Messe für die Scheider-Schützlinge aus Lindlar gelesen. David Förster (2), Jonathan Spicher und Max Geßner legten vor dem Wechsel vier Treffer vor. Danach trafen erneut Spicher und Tim Lamers. „Wir haben noch etliche Chancen liegen lassen und viele Situationen nicht sauber ausgespielt“, haderte Perfektionist Norbert Scheider nach der Partie. Drei Mal traf sein Team noch Aluminium. „Das hätte auch zweistellig ausgehen können.“

 

Tore

0:1 David Förster (12.), 0:2 David Förster (18.), 1:2 (25. Foulelfmeter), 1:3 Jonathan Spicher (33.), 1:4 Max Geßner (36.), 1:5 Jonathan Spicher (56.), 1:6 Tim Lamers (80.)

 

 

DJK SSV Ommerborn Sand - SSV Süng 2:4 (0:2).

 

Der A-Ligist aus Süng ließ beim D-Ligisten nichts groß anbrennen, allerdings wurde der souveräne Erfolg von einem Schockmoment überschattet. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wurde Süngs Jona Stöcker nach Aussage von Trainer Sascha Jonen rüde von hinten gefoult und musste im Anschluss mit schwerer Verletzung per Krankenwagen abtransportiert werden. „Er wird uns vermutlich länger fehlen, deshalb können wir uns über den Sieg nicht wirklich freuen“, so Jonen.

 

Tore

0:1 Jona Stöcker (11.), 0:2 Simon Hoffmann (45.+1), 0:3 Max Weber (76.), 0:4 Max Weber (80.), 1:4 (83.), 2:4 (90.+2).

 

Besonderes Vorkommnis

Gelb-Rot gegen einen Spieler von Ommerborn Sand (65.)

 

[Torsten Reisewitz musste sich in der ersten Halbzeit Sorgen machen, ob es fürs Weiterkommen reicht.]

 

FC Wiedenest-Othetal – FC Bensberg 4:1 (3:1).

 

Keine zehn Minuten waren gespielt, als sich die Fans der Gastgeber verwundert die Augen rieben: In der dritten, sechsten und neunten Minute netzte FC-Stürmer Maximilian Sackner ein und sorgte gegen den A-Ligisten in Rekordzeit für einen lupenreinen Hattrick. „Als die klassenniedere Mannschaft wollten wir in den ersten fünf Minuten richtig Gas geben, aber dass wir so schnell mit drei Toren in Führung liegen würden, haben wir selbst nicht gedacht“, freut sich Dennis Falkenberg, der heute als Co-Trainer fungierte. Lediglich eine nachlässigere Phase leisteten sich die Hausherren und kassierten sogleich das 3:1. Nach dem Seitenwechsel nahm Fabrizio Cassirer mit dem 4:1 den Druck vom Kessel. Falkenberg nach dem Überraschungserfolg des B-Ligisten: „Der Gegner wurde nervös und wir haben unseren Stiefel runtergespielt.“

 

Tore

1:0 Maximilian Sackner (3.), 2:0 Maximilian Sackner (6.), 3:0 Maximilian Sackner (9.), 3:1 Tim Haupt (19.), 4:1 Fabrizio Cassirer (53.).

 

 

TuS Homburg-Bröltal – Blau-Weiß Biesfeld 5:2 (3:0).

 

Gegen den A-Ligisten, der frisch aus dem Trainingslager anreiste, zeigte der THB eine starke Leistung. „Das war absolut verdient. Wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung geboten und viel Laufbereitschaft gezeigt“, sagte Spielertrainer Basti Sellau, der die Partie selbst noch einmal spannend machte, Denn nach drei Treffern von Jan Mortsiefer und einem Tor von Aron Jungjohann führte der THB mit 4:0. Doch mit dem Anschlusstreffer zum 2:4 per Strafstoß nach einem Foul von Sellau bekamen die Gäste kurzzeitig Oberwasser. Mamadu Jalloh machte vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit den Deckel drauf.

 

Tolle Sache: Beide Teams und Schiedsrichter Sascha Janke stiften alle Einnahmen und Spesen zugunsten der Flutopfer-Hilfe.

 

Tore

1:0 Jan Mortsiefer (3.), 2:0 Aron Jungjohann (31.), 3:0 Jan Mortsiefer (34.), 4:0 Jan Mortsiefer (54.), 4:1 Marc Velten (56.), 4:2 Benjamin Germerodt (81. Foullfmeter), 5:2 Mamadu Jalloh (86.)

 

[Leandro Del Giudice ist vor Dennis Kania an der Kugel.]

 

VfR Marienhagen – Jan Wellem Bergisch Gladbach 1:2 (0:2).

 

Die Gäste waren mit dem Reserveteam angereist und zogen durch den Auswärtssieg in die zweite Runde ein. Der Anschlusstreffer von Fynn Herhaus in der Nachspielzeit kam zu spät, um für den VfR noch die Wende einzuleiten. Marienhagen musste früh einem Rückstand hinterherlaufen. „Die Absprache beim 0:1 stimmte nicht und kurz vor der Hälfte führte ein Stellungsfehler zum 0:2. Unterm Strich war es aber ein guter Test für uns“, erklärte VfR-Coach Markus Hayer.

 

Tore

0:1 Fabio Vella (12.), Cenk Gaygusuz (44.), 1:2 Fynn Herhaus (90.+2)

 

 

SSV Hochwald - VfL Engelskirchen 0:7 (0:2).

 

Zum Spaziergang mutierte der Engelskirchener Auftritt beim SSV Hochwald. Der gastgebende C-Ligist kämpfte zwar aufopferungsvoll, hatte gegen den B-Ligisten aber nichts entgegenzustemmen. „Die höhere Qualität hat sich durchgesetzt“, urteilte VfL-Coach Jan Kordt nach spannungsarmen 90 Minuten. Schon zur Pause hätte sein Team wesentlich deutlicher führen können, machte aber erst in den letzten 20 Minuten alles klar. „Es war kein super Spiel von uns, aber wir haben uns Chancen erarbeitet“, so Kordt, den für Dienstag allerdings Personalsorgen plagen. Durch zwei Urlauber und eine Verletzung schrumpft der Kader auf ein Minimum. „Vermutlich werden wir aus der 2. Mannschaft Spieler hochziehen müssen.“

 

Tore

0:1 Robin Klöckner (7.), 0:2 Robin Klöckner (16.), 0:3 Ubeyd Yilmaz (70.), 0:4 Ubeyd Yilmaz (73.), 0:5 Alex Maier (76.), 0:6 Ubeyd Yilmaz (81.), 0:7 Robin Klöckner (89.)

 

[Dieser Dreikampf endete für alle Beteiligten schmerzhaft.]

 

SV Linde - SV Refrath 2:1 (1:0).

 

Den nächsten Favoriten erwischte es im Duell des C-Ligisten SV Linde mit dem A-Ligisten SV Refrath. Die Gäste machten zwar das Spiel, Linde wusste im Gegenpressing aber zu überzeugen und war über Konter stets brandgefährlich. In der fairen Partie war es Niklas Brass, der die Hausherren nach knapp 20 Minuten in Führung brachte. Nach dem Seitenwechsel glichen die favorisierten Gäste zwar aus, konnten im Anschluss den Druck aber nicht weiter ausbauen. Stattdessen war es der C-Ligist, der immer wieder überfallartig vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte. Held des Tages wurde Routinier Tobias Hübner, der nach einer Ecke goldrichtig stand. In der Schlussphase gelang es Refrath nicht mehr, die Gastgeber in echte Verlegenheit zu bringen. „Wir hatten hinten raus sogar die besseren Chancen“, meinte Matthias Blumberg, der sportliche Leiter der Linder, die sich nun auf die nächste Runde freuen und dort mit dem TuS Untereschbach den nächsten Favoriten ärgern wollen.

 

Tore

1:0 Niklas Brass (18.), 1:1 Nick Esser (51.), 2:1 Tobias Hübner (60.).

 

 

SG Overath/Vilkerath – DJK Wipperfeld 0:2 (0:1).

 

„Wir sind besser ins Spiel gekommen als der Gegner und auch verdient in Führung gegangen. Wir haben aber verpasst nachzulegen und so den Gegner wieder ins Spiel kommen lassen“, lautete das Fazit von DJK-Coach Erkan Yorganci.  Die zweite Hälfte war ausgeglichen, die DJK stand aber hinten sicher und dann kam das erlösenden 0:2, als Bruno Hembach einen Eckball auf Joel Förster verlängerte und dieser nur noch einschieben musste.

 

Tore

0:1 Tom Brochhagen (4.), 0:2 Joel Förster (84.).

 

[Gute Laune bei den Fans der Hausherren.]

 

Spvg. Rossenbach – VfL Berghausen 3:2 (1:2).

 

„In der ersten Halbzeit musste wir den 0:2-Rückstand wegstecken. Das ist uns aber gut gelungen und als alle mit der Verlängerung rechneten, haben wir den glücklichen Siegtreffer erzielt“, sagte Rossenbachs Geschäftsführer Walter Koch. Nach den Treffern von Daniel Bittner und Steffen Renz führten die eine Klasse höher spielenden Gäste mit 2:0. Wer aber nun dachte, die Partie wäre entschieden, der täuschte sich. Marcel Romünder stellte zeitnah für Rossenbach den Anschluss her. Christoph Kardel traf knapp zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff zum Ausgleich und Timo Lenneper erzielte in der Nachspielzeit das entscheidende Tor. „Insgesamt gesehen war das eine verdiente Niederlage. Wir haben von der Einstellung und der Laufbereitschaft her einfach zu wenig auf den Platz gebracht“, erklärten VfL-Trainer Siegbert Baier und Abteilungsleiter Björn Schauenburg übereinstimmend auf der gemeinsamen Rückfahrt vom Pokalspiel.

 

Tore

0:1 Daniel Bittner (11.), 0:2 Steffen Renz (13.), 1:2 Marcel Romünder (21.), 2:2 Christoph Kardel (58.), 3:2 Timo Lenneper (90.+3)

 

 

TuRa Dieringhausen – TSV Ründeroth 0:4 (0:0).

 

Der B-Ligist aus Ründeroth tat sich gegen die eine Klasse weiter unten spielenden Hausherren in der ersten Halbzeit noch etwas schwer. Mit dem 0:1 durch Konstantin Scholle kurz nach der Pause lief es dann deutlich entspannter, wie Trainer Christopher Lieblang berichtete: „Eine Überraschung lag nie wirklich in der Luft.“ Bei Dieringhausen hatte Trainer Sanjee Pathmanathan schon vom Anstoß an nur elf Spieler zur Verfügung, weshalb er mit dem Ergebnis nicht groß haderte: „Die spielerisch bessere Mannschaft hat gewonnen.“

 

Tore

0:1 Konstantin Scholle (47.), 0:2 Philipp Bota (58.), 0:3 Leon Begger (70.), 0:4 Yannick Reif (77.).

 

 

Union Rösrath - SSV Marienheide 2:1 (0:1).

 

A-Ligist Marienheide musste sich dem B-Ligisten Rösrath geschlagen geben, weil dieser bissiger agierte und den Sieg mehr wollte, wie der sportliche Leiter des SSV, Armelino Probo, erklärte: „Wir haben trotz der zwischenzeitlichen 1:0-Führung verdient verloren.“ Der Siegtreffer der Gastgeber fiel durch einen sehenswerten Weitschuss.

 

Tore

0:1 Julian Schiedeck (24.), 1:1 (48.), 2:1 (65.).

 

[Kilian Seinsche wusste nach seiner Einwechslung mit zwei Toren zu überzeugen.]

 

SG Agathaberg - Sportfreunde Asbachtal 2:5 (1:4).

 

Auch die Sportfreunde wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen mit einem 2:5-Erfolg in die nächste Runde ein. In einem laut Asbachtals Coach Andreas Bujock zufolge fairem Spiel zeigte seine Elf in der ersten Hälfte eine gute Leistung: „Aber nach der Pause haben die Jungs das eine oder andere schleifen lassen.“ Dreimal gelang es Jan Zöller, seinen Namen auf der Torschützenliste unterzubringen – nicht zuletzt zur Freude von Coach Bujock: „Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt.“ SG-Trainer Markus Kausemann sprach von einem verdienten Sieg für den B-Ligisten: „In der zweiten Hälfte haben wir ein gutes Spiel gemacht, aber in den ersten 45 Minuten hätten wir konsequenter verteidigen müssen.“

 

Tore

0:1 André Stremmler (10.), 0:2 Jan Zöller (18.), 0:3 Julien Schilke (21.), 1:3 Jannis Craen (40.), 1:4 Jan Zöller (42.), 2:4 Rene Berndt (68.), 2:5 Jan Zöller (78.).

 

 

Spvg. Wallerhausen – SV Altenberg 0:5 (0:2).

 

B-Ligist Wallerhausen verpasste die Erstrunden-Überraschung und verlor gegen den Bezirksligisten und Pokalsieger von 2019, SV Altenberg, deutlich mit 0:5. „Es hat der Mut gefehlt und wir hatten zu viel Respekt“, sagte Coach Holger Jungjohann. Altenberg schnürte die Gastgeber mit viel Ballbesitz und hohem Pressing ein. Wenn Wallerhausen mal in Ballbesitz kam, agierten die Hausherren oft zu hektisch. Dem Druck der Gäste hatte Spielvereinigung dann kaum noch etwas entgegenzusetzen. Der Klassenunterschied war deutlich zu sehen und wurde vom Resultat angemessen widergespiegelt.

 

Tore

0:1 (18.), 0:2 (29.), 0:3 (53.), 0:4 (62.), 0:5 (68.)

 

 

SV Blau-Weiß Hand – Spvg. Dümmlinghausen 6:0 (2:0).

 

Im Duell zweier C-Ligisten musste sich Dümmlinghausen in der ersten Pokalrunde deutlich dem SV Blau-Weiß Hand geschlagen geben. Die Partie hätte für die Gäste dabei kaum ungünstiger starten können, als ein Dümmlinghausener Akteur ein sicheres Gegentor mit der Hand verhinderte und folgerichtig mit Rot vom Platz gestellt wurde. „Das war der Knackpunkt“, meinte Geschäftsführer Günter Hardt. Denn die Hausherren verwandelte den fälligen Strafstoß und legte sofort mit dem zweiten Treffer nach. In der Folge entwickelte sich eine sehr einseitige Begegnung, in der den Hausherren vier weitere Tore gelangen.

 

Tore

1:0 (16. Handelfmeter), 2:0 (18.), 3:0 (52.), 4:0 (56.), 5:0 (66.), 6:0 (75.)

 

Besondere Vorkommnisse

Rot gegen Dümmlinghausens Dietrich Weiß (15. Torverhinderung durch Handspiel)

Gelb-Rot gegen einen Akteur von Hand (55. wiederholtes Meckern)

 

 

SC 27 Bergisch Gladbach – SV Morsbach 3:0 (3:0).

 

Im Duell der beiden C-Ligisten musste der SV Morsbach ohne Trainer Klaus Füchtey auskommen, der sich im Urlaub befindet. Stattdessen übernahm Morsbachs Frauen-Coach Patrick Kroll die Rolle des Spielertrainers. Er sah einen couragierten Auftritt seiner Mannschaft, musste die Überlegenheit der Hausherren aber neidlos anerkennen: „Vor der Pause fehlte uns der Zugriff auf ihr Spiel und wir kamen kaum in die Zweikämpfe.“ Phasenweise sei sein Team vorgeführt worden. Entsprechend deutlich fiel der Halbzeitrückstand aus. Erst nach dem Seitenwechsel steigerte sich Morsbach, hinten raus fehlten durch das ständige Anrennen aber die Kräfte. In der Schlussphase hatte der SC noch einige gefährliche Konter, scheiterte aber mehrfach am starken Robin Mähnert. „Natürlich wollten wir eine Runde weiter, letztlich hat Bergisch Gladbach uns aber gerade im Mittelfeld zu sehr dominiert“, so Kroll.

 

Tore

1:0 Daniel Babic (23.), 2:0 Daniel Babic (28.), 3:0 Sven Hösel (42.).

 

[Die BSV-Defensive hatte viel Arbeit mit Sturmtank Robin Brummenbaum.]

 

TV Klaswipper – FV Wiehl 3:1 (2:1), von Samstag.

 

Der Kreispokal hat seine erste faustdicke Überraschung: B-Ligist TV Klaswipper warf den Landesligisten und letztjährigen Finalisten FV Wiehl aus dem Wettbewerb. Auf dem Windberg herrschte nach dem Abpfiff Festtagsstimmung. Heute Abend dürfte dort noch das eine oder andere Kaltgetränk verköstigt werden. Das „Spiel des Jahres“ hatte man extra um einen Tag vorverlegt, um möglichst viele Zuschauer anzulocken. Rund 200 Fans sorgten für die passende Atmosphäre.

 

„Die Jungs haben alles reingeworfen und hatten das nötige Glück“, war TVK-Coach Christoph Liehn richtig stolz auf seine Schützlinge. Bereits nach zwei Minuten gelang Lukas Schneider nach einem Ballgewinn im Mittelfeld die frühe Führung. Kurze Zeit später traf Tim Heimbruch nach einer Ecke zum Ausgleich. Die Hausherren verteidigten leidenschaftlich und auch Keeper Nils Hembach erwischte einen Sahnetag. Als dann Max Blumberg die Kugel nach einem Abpraller aus 20 Metern Entfernung im Kasten versenkte, nahm die Sensation ihren Lauf.

 

Aus seiner Überlegenheit konnte der Favorit kein Kapital schlagen, die Defensive der Hausherren war nicht zu knacken. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sorgte Lukas Schneider für kollektive Ekstase. Nach einem Lupfer über Torwart Matteo Tessarolo sprang der Ball von einem Pfosten zum anderen, ehe er über die Linie trudelte. „Dieser Sieg ist für uns natürlich ein tolles Erlebnis, aber ich will auch nicht zu viel an Wert reinlegen. Wichtig wird sein, die Spiele in der Saison mit einem ähnlichen Ehrgeiz anzugehen“, erklärte Liehn.                 

 

Etwas relativiert wird der Erfolg des Underdogs sicherlich dadurch, dass die stark ersatzgeschwächten Gäste mit lediglich elf Akteuren antraten. „Wir befinden uns in einer Phase, in der wir die Auswirkungen von Corona deutlich zu spüren bekommen. Wir haben zurzeit viele angeschlagene Spieler“, verzichtete FV-Coach Wolfgang Martens im Hinblick auf die bald beginnende Meisterschaft vorsichtshalber auf den Einsatz mehrerer Kicker.

 

„Das soll die Leistung von Klaswipper aber keineswegs schmälern. Wir sind auf einen Gegner gestoßen, der sehr gut organisiert war und eine gute Grundordnung hatte. Wir haben es nicht geschafft, Lösungen zu finden, effektiv zwischen die Linien zu kommen und unsere Chancen zu nutzen“, sprach Martens von einer verdienten Niederlage. Wiehl ist dank des Endspieleinzugs im vergangenen Jahr trotzdem für den FVM-Pokal qualifiziert.

 

Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern werden übrigens den Opfern der Flutkatastrophe gespendet.       

 

Tore

1:0 Lukas Schneider (2.), 1:1 Tim Heimbruch (8.), 2:1 Max Blumberg (36.), 3:1 Lukas Schneider (85.).

 

[Die Kapitäne Marius Reinelt und Julian Schwarz gegeneinander.]

 

RS 19 Waldbröl – SSV Wildbergerhütte-Odenspiel 1:2 (1:2), von Freitag.

 

Die Rasensportler konnten ihren Husarenritt aus dem Vorjahr, als man es bis ins Halbfinale des Kreispokals schaffte, nicht wiederholen. Gegen den A-Ligisten setzte es eine knappe Niederlage. Sinan Özge brachte den Gast aus Wildbergerhütte nach 20 Minuten in Führung. Dimitri Luschnikow gelang zwar der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich, aber Waldbröls Torhüter Vincent Braun lenkte den Ball kurz vor der Pause zur neuerlichen Führung der Gäste ins eigene Tor. Unmittelbar vorher hatte er einen Strafstoß von Philipp Pulm entschärft.

 

„Wir hätten zur Pause deutlicher führen müssen“, ärgerte sich Hüttes Coach David Svimbersky darüber, dass es nach dem Wechsel noch einmal eng wurde. „Waldbröl hat uns einen echten Pokalfight geliefert“, freute sich der Hütter Trainer, ebenso wie Waldbröls Coach Oliver Rempel, über die vielen Zuschauer. „Die Kulisse hat mal wieder gutgetan. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat in der zweiten Halbzeit kämpferisch alles gegeben, aber es hat leider nicht gereicht“, war Rempel mit der Leistung seiner Mannen nach der langen Corona-Pause zufrieden.

 

Das Ticket für den FVM-Pokal hat der RS 19 aufgrund des zugelosten dritten Platzes im Vorjahr mittels einer „Wildcard“ trotzdem sicher.

 

Tore

0:1 Sinan Özge (20.), 1:1 Dimitri Luschnikow (28.), 1:2 Vincent Braun (41. Eigentor)

 

Besondere Vorkommnisse

Waldbröls Torhüter Vincent Braun hält Foulelfmeter von Philipp Pulm (35.)

Gelb-Rot gegen Wildbergerhüttes Sven Vogel (85. wiederholtes Foulspiel)

 

 

TuS Elsenroth – TuS Untereschbach 2:7 (0:2), von Donnerstag.

 

Dem TuS Elsenroth und dem TuS Untereschbach war es am heutigen Donnerstagabend vorbehalten, den Kreispokal und damit auch die Fußball-Saison 2021/2022 offiziell einzuläuten. Nach der neunmonatigen Pflichtspielpause sah der B-Ligist gegen die eine Klasse höher spielenden Gäste kein Land und verlor laut Coach Benedikt Ramrath auch in dieser Höhe verdient. „Der Gegner war in jeder Situation wacher und schneller als wir“, musste der Trainer anerkennen. In einer einseitigen Partie erzielten Sebastian Esplör per Foulelfmeter sowie Niklas Goße, der den Endstand herstellte, die Ehrentreffer für die Hausherren.       

 

Tore

0:1 (22.), 0:2 (25.), 0:3 (73.), 1:3 Sebastian Esplör (75. Foulelfmeter), 1:4 (77.), 1:5 (84.), 1:6 (85.), 1:7 (90.), 2:7 Niklas Goße (90.+3).

 

 

Pokal Herren

 

1. Runde (Sonntag, 1. August/15 Uhr)

Spiel 01: 1. FC Gummersbach Freilos

Spiel 02: TuRa Dieringhausen – TSV Ründeroth 0:4

Spiel 03: TuS Reichshof – SV Schönenbach 0:3

Spiel 04: BSV Bielstein - SSV Homburg-Nümbrecht 1:5

Spiel 05: Rot-Weiß Olpe – DJK Dürscheid 1:0 nach Verlängerung

Spiel 06: TuS Weiershagen - VfR Wipperfürth 2:4 nach Verlängerung

Spiel 07: DJK SSV Ommerborn Sand - SSV Süng 2:4

Spiel 08: Gencler Birligi Bergisch Gladbach – TuS Immekeppel 0:10

Spiel 09: TuS Homburg-Bröltal - Blau-Weiß Biesfeld 5:2

Spiel 10: SV Frömmersbach Freilos

Spiel 11: SC 27 Bergisch Gladbach – SV Morsbach 3:0

Spiel 12: SSV Hochwald - VfL Engelskirchen 0:7

Spiel 13: ASC Loope - TuS Marialinden 0:2-Wertung (Nichtantritt)

Spiel 14: SG Overath/Vilkerath - DJK Wipperfeld 0:2

Spiel 15: FC Wiedenest-Othetal – FC Bensberg 4:1

Spiel 16: Union Rösrath - SSV Marienheide 2:1

Spiel 17: SG Hunsheim - BV Drabenderhöhe 0:2-Wertung (Nichtantritt)

Spiel 18: Spvg. Rossenbach – VfL Berghausen 3:2

Spiel 19: Borussia Derschlag – Eintracht Hohkeppel 0:8

Spiel 20: SV Thier – TV Hoffnungsthal 0:2-Wertung (Nichtantritt)

Spiel 21: TuS Elsenroth - TuS Untereschbach 2:7

Spiel 22: SG Agathaberg - Sportfreunde Asbachtal 2:5

Spiel 23: SV Linde - SV Refrath 2:1

Spiel 24: VfR Marienhagen - Jan Wellem Bergisch Gladbach  1:2

Spiel 25: RS 19 Waldbröl - SSV Wildbergerhütte-Odenspiel 1:2

Spiel 26: Spvg. Wallerhausen - SV Altenberg 0:5

Spiel 27: TuS Moitzfeld - TuS Lindlar 1:6

Spiel 28: DJK Gummersbach – SV Frielingsdorf 1:6

Spiel 29: TV Klaswipper – FV Wiehl 3:1

Spiel 30: SV Schnellenbach – SSV Bergneustadt 4:2

Spiel 31: SV Bechen – TV Herkenrath 0:1

Spiel 32: Blau-Weiß Hand – Spvg. Dümmlinghausen 6:0

 

2. Runde (Dienstag, 3. August/19:30 Uhr)

Spiel 33: Linde - Untereschbach

Spiel 34: SC 27 Berg. Gladb. - Wildbergerhütte-Odenspiel

Spiel 35: Rösrath - Herkenrath

Spiel 36: Wipperfeld - Ründeroth

Spiel 37: Asbachtal - Jan Wellem Berg. Gladb.

Spiel 38: Marialinden - Frielingsdorf

Spiel 39: Schnellenbach - Frömmersbach

Spiel 40: 1. FC Gummersbach - Klaswipper

Spiel 41: Schönenbach - Süng

Spiel 42: Olpe - Lindlar

Spiel 43: Rossenbach - Wiedenest-Othetal

Spiel 44: Immekeppel – Nümbrecht

Spiel 45: Altenberg – Hohkeppel

Spiel 46: Wipperfürth - Hoffnungsthal

Spiel 47: Engelskirchen - Bröltal

Spiel 48: Hand - Drabenderhöhe

 

Achtelfinale (Sonntag, 8. August/15 Uhr)

Spiel 49: Schnellenbach/Frömmersbach - Asbachtal/Jan Wellem

Spiel 50: Hand/Drabenderhöhe - Linde/Untereschbach

Spiel 51: Rösrath/Herkenrath - Marialinden/Frielingsdorf

Spiel 52: Olpe/Lindlar - Immekeppel/Nümbrecht

Spiel 53: Wipperfeld/Ründeroth - Altenberg/Hohkeppel

Spiel 54: 1. FC Gummersbach/Klaswipper - Rossenbach/Wiedenest-Othetal

Spiel 55: Engelskirchen/Bröltal - Wipperfürth/Hoffnungsthal

Spiel 56: Schönenbach/Süng - SC 27/W'hütte-Odenspiel

 

Viertelfinale (Dienstag, 10. August/19:30 Uhr)

Spiel 57: Sieger Spiel 55 - Sieger Spiel 49

Spiel 58: Sieger Spiel 50 - Sieger Spiel 52

Spiel 59: Sieger Spiel 56 - Sieger Spiel 51

Spiel 60: Sieger Spiel 54 - Sieger Spiel 53

 

Halbfinale (Dienstag, 14. September/19:30 Uhr)

Spiel 61: Sieger Spiel 60 - Sieger Spiel 57

 

Halbfinale (Mittwoch, 15. September/19:30 Uhr)

Spiel 62: Sieger Spiel 59 - Sieger Spiel 58

 

Spiel um Platz drei: Freitag, 1. Oktober

Finale: Samstag, 2. Oktober

 

 

Pokal Frauen

 

1. Runde (Dienstag/Mittwoch, 24./25. August)

Spiel 01: SG Agathaberg - Freilos

Spiel 02: Union Rösrath - Freilos

Spiel 03: TSV Ründeroth - Freilos

Spiel 04: Blau-Weiß Biesfeld - Freilos

Spiel 05: SSV Süng - Freilos

Spiel 06: SSV DJK Ommerborn Sand - Freilos

Spiel 07: SV Morsbach - Freilos

Spiel 08: Eintracht Hohkeppel - Freilos

Spiel 09: DJK Dürscheid - Freilos

Spiel 10: SV Thier - Freilos

Spiel 11: BV 09 Drabenderhöhe - Freilos

Spiel 12: BSV Bielstein - TV Hoffnungsthal

Spiel 13: FC Wiedenest-Othetal - TuS Untereschbach

Spiel 14: TuS Marialinden – TuS Homburg-Bröltal

Spiel 15: FC Bensberg - 1. FFC Bergisch Gladbach

Spiel 16: TuS Lindlar – TuS Reichshof

 

2. Runde (Dienstag/Mittwoch, 7./8. September)

Spiel 17: Sieger Spiel 14 - Sieger Spiel 16

Spiel 18: Sieger Spiel 13 - Drabenderhöhe

Spiel 19: Hohkeppel - Biesfeld

Spiel 20: Thier - Rösrath

Spiel 21: Sieger Spiel 15 - Süng

Spiel 22: Dürscheid - Morsbach

Spiel 23: Agathaberg - Ommerborn Sand

Spiel 24: Ründeroth - Sieger Spiel 12

 

Viertelfinale (Dienstag/Mittwoch, 14./15. September)

Spiel 25: Sieger Spiel 20 - Sieger Spiel 18

Spiel 26: Sieger Spiel 19 - Sieger Spiel 21

Spiel 27: Sieger Spiel 23 - Sieger Spiel 17

Spiel 28: Sieger Spiel 24 - Sieger Spiel 22

 

Halbfinale (Dienstag/Mittwoch, 21./22. September)

Spiel 29: Sieger Spiel 27 - Sieger Spiel 25

Spiel 30: Sieger Spiel 26 - Sieger Spiel 28

 

Finale (Samstag, 2. Oktober)

Spiel 31: Sieger Spiel 29 - Sieger Spiel 30

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

Wie kann es sein das ein Verein wie der FV Wiehl mit nur 11 Mann plus dem Trainer der 2. Mannschaft auf der Bank zum Pokalspiel fahren muss obwohl man 4 Senioren Teams hat. Einfach ein Armutszeugnis in der Aussendarstellung. Könnte es sein das der Zusammenhalt seit einigen Jahren immer weniger wird ? Nur eine Vermutung. Nur das war heute eine absolut Peinliche Vorstellung.

Seppl , 31.07.2021, 21:15 Uhr
2

Ein dickes Lob an die Geusa-Rasselbande,hervorragenden erste Halbzeit, da wusste selbst mancher Regionalligist nichts zu machen ;)
RESPEKT!!!
Sonderlob an den Torhüter der Borussia *Spitze*

SchwarzGelbe Grüsse

Hartmut Glock, 02.08.2021, 09:20 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.