ENGELSKIRCHEN

Hilfsgüter: Dieses Mal geht’s nach Mosambik

ls; 31.05.2019, 13:10 Uhr
Fotos: Leif Schmittgen ---- Die ehrenamtlichen Helfer treffen sich regelmäßig zum Verladen von Hilfsgütern für Afrika.
ENGELSKIRCHEN

Hilfsgüter: Dieses Mal geht’s nach Mosambik

  • 2
ls; 31.05.2019, 13:10 Uhr
Engelskirchen – Wegen Naturkatastrophen unterstützen die Mitglieder von „Malawi Good Live“ ein anderes ostafrikanisches Land – Großer Container wurde heute Morgen mit etlichen Hilfsgütern beladen.

Von Leif Schmittgen

 

Die Idee ist während eines Abenteuertrips in Malawi entstanden: Daniel Dank war mit ein paar Freuden auf Rucksackurlaub in den Ostafrikanischen Land unterwegs und hat dort so viel Gastfreundschaft, aber auch Armut erlebt, dass er sich 2008 dazu entschied, das Land mit Hilfsgütern zu unterstützen. Somit war der „Malawi Good Life“ noch im gleichen Jahr aus der Taufe gehoben. Sponsoren hatten Dank und seine Mitstreiter, unter anderem mit der Geschäftsführerin von Sanitätshaus Müller Betten, Rita Becher, schnell gefunden.

 

In einer Halle der Firma in Engelskirchen-Loope werden seither alle möglichen Utensilien, die das tägliche Leben der hilfsbedürftigen Menschen verbessern, zwischengelagert. Wenn die Kapazitäten ausgereizt sind, wird ein Container bestellt und die Medikamente, Krankenbetten, Rollstühle oder auch Kinderfahrräder verladen und nach Afrika verschifft. So auch heute Morgen, nur mit einem dieses Mal anderen Ziel. "Wir haben uns wegen der Naturkatastrophen in Mosambik dazu entschieden, das Spendenziel zu verschieben“, berichtet Daniel Dank, der dem Verein bis heute vorsteht. Viel Unterstützung bei allen Arbeiten bekommen die Ehrenamtler vom Ehepaar Litti und Lele Castro (Foto), beide stammen aus Mosambik. Die dortige Regierung war an das Ehepaar herangetreten und bat um Unterstützung. Prompt waren auch die übrigen rund 30 Vereinsmitglieder bereit, das Spendenziel wegen der akuten Notlage zu ändern.

 

WERBUNG

 

Ein Großteil der Güter, die heute in den 40-Fuß-Container von zwölf Metern länge verladen wurde, stammt aus dem Fundus des Sanitätshauses: „Natürlich ist es keine Neuware, aber sie ist generalüberholt“, berichtet Dank und zeigt auf einen Krankenfahrstuhl. „Der Akku wurde ausgetauscht“, ergänzt der 34-Jährige. Tabletten gegen Durchfall, Herzerkrankungen und Depressionen gehören dieses Mal auch mit zur Lieferung, genauso wie höhenverstellbare Betten und Dreiräder für Kinder.

 

[Auch Krankenbetten werden nach Afrika verschifft.]

 

Schon am Montag macht sich der Container vom niederländischen Rotterdam auf den Weg in die 550.000-Einwohner-Hafenstadt Beira, die von der Flutkatastrophe im Frühjahr besonders hart getroffen wurde. In fünf Wochen sollen die Waren dann vor Ort sein. Etwa 11.500 € kostet die Verschiffung, die aus privaten Spenden aufgebracht werden, um den Ärmsten der Armen zu helfen. „Wo Not am Mann ist, springen wir ein“, so das Fazit von Daniel Dank.

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

Man kann nur dankbar sein das es solche tolle Menschen gibt

, 31.05.2019, 23:20 Uhr
2

Hallo.
Wie schön das es Euch gibt !!!
Sehr gerne würde ich mich bei Euch aktiv Arrangieren
Bitte sendet mir eine Kontaktadresse zu wo ich einige Fragen mit besprechen .
Liebe Grüße

Barbar Hess-Klapp

barbara hess-klapp, 01.06.2019, 11:28 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.