FUSSBALL

Verrücktes Rennen im Tabellenkeller

jlo, jaw; 08.05.2022, 20:00 Uhr
Fotos: Michael Kleinjung --- Die Lindlarer Erstvertretung (weiße Trikots) verlor das Vereinsderdy gegen die Reserve - das dürfte den anderen Teams im Tabellenkeller übel aufstoßen.
FUSSBALL

Verrücktes Rennen im Tabellenkeller

  • 2
jlo, jaw; 08.05.2022, 20:00 Uhr
Oberberg - Schönenbach setzt Erfolgsserie fort - Nächster Big Point für Marienheide - Ein Vereinsduell und das "Geschmäckle" - Wiehl III gewinnt Neun-Tore-Spektakel (AKTUALISIERT).

SV Refrath – SV Schönenbach 0:4 (0:1).

 

Bereits im ersten Durchgang dominierte der Tabellenprimus die Begegnung. Die Mannschaft von Trainer Michael Reed hatte sehr viel Ballbesitz, schaffte es aber nicht, eine Lücke in den beiden Defensivketten der Refrather zu finden. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff betätigte sich Amadou Balde mit dem Führungstreffer als Knotenlöser. Der SVS spielte nach der Pause befreit auf und hatte sehr viele Offensivaktionen. Die weiteren Treffer durch Alexander Hettich und Salih Tatar (2) fielen folgerichtig. „Das war ein souveräner Sieg“, freute sich Reed.

 

Tore

0:1 Amadou Balde (43. Kerem Kargin), 0:2 Alexander Hettich (71.), 0:3 Salih Tatar (82. Kerem Kargin), 0:4 Salih Tatar (86. Kerem Kargin).

 

[Tim Schmitz ist vor Lukas Hödtke (re.) am Ball.]

 

SSV Marienheide – SSV Süng 1:0 (1:0).

 

Routinier Andreas Matus bescherte seiner Elf durch einen direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumgrenze drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Ein echter Arbeitssieg“, sagte Marienheides Trainer Irfan Yorulmaz. „Fußballerisch war das sicher nicht unser bestes Spiel, aber wir wollten unbedingt gewinnen“, attestierte der Coach seiner Mannschaft eine tolle Moral. Gästetrainer Sascha Jonen haderte dagegen wieder einmal mit der mangelhaften Effektivität im Angriff. „Wir brauchen zu viele Chancen. Da nutzt es auch nichts, wenn wir den Gegner fast über die gesamte Spielzeit vom Tor weghalten.“ Marienheides Goalie Matthias Meyer erwies sich mehrfach als Spielverderber. „Ein Punkt wäre ganz sicher verdient gewesen“, ärgerte sich Jonen.

 

Tore

1:0 Andreas Matus (36. direkter Freistoß).

 

Besonderes Vorkommnis

Rot gegen den Sünger Domenico Angrisani (90. Schiedsrichterbeleidigung).

 

[Simon Kahm leitet die Kugel weiter.]

 

TuS Lindlar – TuS Lindlar II 3:5 (2:0).

 

Zur Pause führte die Erstvertretung des TuS durch Treffer von Justin Ebert und Lukas Schiffarth. Trainer Norbert Scheider hatte eine Dreierkette getestet und war entsprechend zufrieden. Nach der Pause schlug seine Laune allerdings um. „Da haben wir wieder umgestellt und es ist einiges schiefgegangen. So darf man ein Spiel nicht aus der Hand geben“, wollte er auch die momentane personelle Schieflage nicht als Ausrede gelten lassen. Der Reserve gelangen ab der 60. Minute fünf Treffer in Folge - ein ganz wichtiger Erfolg im Kampf um die Relegationsplätze. „Wir hätten gerne jede Art von 'Geschmäckle' verhindert. Aber leider kommt das bei solch einem Ergebnis auf, weil der Spielausschuss die Begegnung ans Ende der Serie stellt und nicht an den Anfang“, so Füting. „Meine Mannschaft hat aber verdient gewonnen“, machte er zugleich deutlich.

 

Tore

1:0 Justin Ebert (38. Marc Bruch), 2:0 Lukas Schiffarth (45. Anton Zeka), 2:1 Fabian Ley (62.), 2:2 Elias Stiefelhagen (69.), 2:3 Fabian Ley (76.), 2:4 Elias Stiefelhagen (78.), 2:5 Fabio Römer (89.), 3:5 Max Geßner (90.).

 

 

SSV Bergneustadt – VfR Wipperfürth 1:7 (0:3).

 

„Das war der spielerisch stärkste Gegner der Rückrunde“, so Bergneustadts Trainer Marcel Walker anerkennend. Bereits zur Pause führte der VfR durch Treffer von Eduard Koop, Dean-Robin Paes und Niklas Jung deutlich. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste lediglich in der Anfangsphase die Zügel etwas schleifen, der Anschlusstreffer von Melvin Sarvan war jedoch ein Muster ohne Wert. Philipp Schmidt (2), Tim Kemmerich und erneut Paes schossen in der Schlussphase einen Kantersieg heraus. „Das war über die gesamten 90 Minuten ein guter Kick. Heute gibt es nur wenig zu meckern“, lobte VfR-Trainer Giovanni Bernardo seine Elf.

 

Tore

0:1 Eduard Koop (7.), 0:2 Dean-Robin Paes (22.), 0:3 Niklas Jung (39.), 1:3 Melvin Sarvan (72.), 1:4 Philipp Schmidt (75.), 1:5 Dean-Robin Paes (90.), 1:6 Tim Kemmerich (90.+3), 1:7 Philipp Schmidt (90.+4).

 

[Hansi Füting fand in der Pause offenbar die richtigen Worte.]

 

TuS Untereschbach - FV Wiehl III 4:5 (4:2).

 

Nach der frühen Gästeführung durch Rene Gailowitz fand in der Mitte der ersten Hälfte ein regelrechter Schlagabtausch statt, den die Untereschbacher in eine scheinbar komfortable 4:2-Halbzeitführung drehten. "In Hälfte eins haben wir Chancenwucher betrieben. Das wurde dann später bestraft", so TuS-Coach Ansgar König. Ein Eigentor von Jakob Kadereit ebnete die Aufholjagd der Wiehler Dritten. "Wir wollten mutig draufgehen und den Gegner überraschen, was uns auch gelungen ist. Die Fehler aus Hälfte eins sind in Hälfte zwei verschwunden", sagte Trainer Marc Bauer. Marian Fengler und Oliver Finger ließen das Schlusslicht über drei Zähler jubeln.  

 

Tore

0:1 Rene Gailowitz (4.), 1:1 Olgu Sahin (24.), 2:1 Florian Weyer (26.), 2:2 Oliver Finger (26.), 3:2 Jan Bosbach (32.), 4:2 Jan Bosbach (44.), 4:3 Jakob Kadereit (47. Eigentor), 4:4 Marian Fengler (62.), 4:5 Oliver Finger (72.).

 

[Die nächste Enttäuschung für Norbert Scheider.]

 

Jan Wellem Bergisch Gladbach – SSV Homburg-Nümbrecht II 4:0 (0:0).

 

Die Nümbrechter Reserve musste erneut auf personeller Sparflamme kochen. So stand mit Fabian Reitmeister sogar ein Feldspieler im Tor. „Die Niederlage war daher zu erwarten“, war Trainer Marco Ripplinger trotz der deutlichen Pleite nicht unzufrieden. „Die Mannschaft hat nach der Niederlage in Marienheide eine ganz gute Reaktion gezeigt. Letztlich haben wir nach dem Platzverweis Schadensbegrenzung betrieben.“ Der Gladbacher Coach Maciek Gawlik erklärte: „Der Sieg war nie in Gefahr. Wir hätten eigentlich schon viel früher alles klar machen müssen“, ärgerte er sich über ein nicht anerkanntes „Wembleytor“ von Christopher Kovacs.

 

Tore

1:0 Christopher Kovacs (18.), 2:0 Roberto Bruni (51.), 3:0 Gian-Luca Schröder (81.), 4:0 Christopher Kovacs (90.).

 

Besonderes Vorkommnis

Gelb-Rot gegen den Nümbrechter Sejdin Ajrulai (63. wiederholtes Foulspiel).

 

 

Blau-Weiß Biesfeld - SSV Wildbergerhütte-Odenspiel 3:5 (3:4).

 

Drei Elfmeter - und nur einer war im Netz. Eine verrückte Partie ging zugunsten der Gäste aus. "Wir müssen uns eingestehen, dass wir die schlechtere Mannschaft waren", fand Biesfelds Pressesprecher Klaus Döpper klare Worte. In einer fulminanten ersten Halbzeit fielen sieben Tore. Mit dem Halbzeitpfiff traf Patrick Buchen zur Führung für den SSV. "Wir haben eine sehr gute Defensivleistung an den Tag gelegt, den Gegner aber zeitweise zu Chancen eingeladen. Die starken Minuten in der Mitte der ersten Hälfte haben den Sieg ermöglicht", sagte SSV-Trainer Oliver Pulm. Nach dem Seitenwechsel verschossen beide Mannschaften einen Strafstoß. Luca Müller, der nach langer Verletzungspause wieder auflaufen konnte, krönte sein Comeback mit dem entscheidenden Treffer.

 

Tore

1:0 Marlon Burger (6.), 1:1 Sinan Özge (17.), 1:2 Philipp Pulm (23.), 1:3 Niklas Krämer (27.), 2:3 Benjamin Germerodt (30. Foulelfmeter), 3:3 Niklas König (36.), 3:4 Patrick Buchen (45.+1), 3:5 Luca Müller (90.).

 

Besondere Vorkommnisse

Biesfelds Benjamin Germerodt verschießt einen Foulelfmeter (50.)

Wildbergerhüttes Joscha Trommler verschießt einen Foulelfmeter (75.)

Gelb-Rot gegen Biesfelds Marco von Puttkamer (90.+1 Meckern).

 

[Da war die Welt für Lindlar I noch in Ordnung: Justin Ebert erzielte das 1:0.]

 

FC Bensberg - Heiligenhauser SV II 0:1 (0:0).

 

Der Reserve vom Heiligenhauser SV gelang mit dem knappen Auswärtssieg ein wichtiger Coup im Abstiegskampf. "Nach zwei katastrophalen Defensivauftritten stand heute endlich die Null", berichtete HSV-Coach Jörg Schallenberg, der sich  voll und ganz auf seinen Schlussmann Dustin Bäcker verlassen konnte. Die Bensberger Offensive biss sich am Gästetorwart die Zähne aus. Ein Sonntagsschuss von Alexander Fassbender aus 25 Metern entschied das ausgeglichene Spiel.

 

Tore

0:1 Alexander Fassbender (88.).

 

Tabelle und Ergebnisse Kreisliga A

WERBUNG

BILDERGALERIE

KOMMENTARE

1

Herr Dittich muss sich hier endlich mal der Kritik stellen. Wieso ist es nicht möglich, dass Erst- und Zweitvertretung eines Vereins an den ersten beiden Spieltagen gegeneinander spielen oder wenigstens am ersten HIn- und Rückrundenspieltag. Hier wird offen Wettbewerbsverzerrung betrieben.

Und ehrlich gesagt sollte man das generell ausschließen, dass zwei Mannschaften eines Vereins in der Kreisliga A spielen dürfen. Im Worst Case hat man dort nächstes Jahr Lindlar I und II, Heiligenhaus I und II sowie Wiehl II und III. Das kann nicht gewollt sein!

Fair Play Rhein-Berg, 08.05.2022, 21:01 Uhr
2

Traurig was der SSV Bergneustadt gezeigt hat.
Wir Zuschauer sollten unser Geld zurückbekommen.

Klaus Meier, 08.05.2022, 21:41 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.