GUMMERSBACH

Nachhaltige Baseballkappe

sj; 06.12.2019, 13:30 Uhr
Fotos: Simon Jolbej --- Prof. Dr. Monika Engelen, Sebastian Stümpel, Philipp Dahlem und Dekan Prof. Dr. Averkamp präsentierten die Mützen.
GUMMERSBACH

Nachhaltige Baseballkappe

  • 1
sj; 06.12.2019, 13:30 Uhr
Gummersbach – Zwei Jungunternehmer präsentierten an der Gummersbacher TH ihre erste Mütze aus Holz.

Von Simon Jolbej

 

Am Mittwoch haben die Studenten Sebastian Stümpel und Philipp Dahlem an der TH in Gummersbach ein innovatives Produkt vorgestellt: Sie entwickelten die weltweit erste hölzerne Baseballkappe, mit der sie bereits den „Red Dot Design Award“ gewannen. Sie gründeten gemeinsam das Unternehmen „Rootpecker“ Stümpel ist Masterstudent an der TH im Studiengang „Produktdesign und Prozessentwicklung“, Dahlem ist Promovend in Aachen. Sie werden beraten von Prof. Dr. Monika Engelen vom Institute for Business Administration and Leadership (IBAL) und erhielten für ein Jahr das NRW-Gründerstipendium, dotiert mit insgesamt 12.000€.

 

 

Stümpel hat Dahlem hat vor zwei Jahren bei einem Treffen kennengelernt. Er hatte die Initiatividee mit dem Hintergrund, eine nachhaltige und aus natürlichen Rohstoffen bestehende Kappe zu entwickeln. Bis auf Garn, welches aus Stabilitätsgründen noch aus recyceltem PET besteht, ist die Kappe 100 Prozent biologisch abbaubar, mit Holz als Hauptmaterial und natürlichem Kautschuk als Klebemittel. Nach dem ersten Gespräch machte sich Dahlem Gedanken über die Umsetzung und war immer mehr von der Idee angetan und die Produktionsmaschinen entwarf. Durch diese Automatisierung wurde die Fertigung einer Kappe von etwa neun Stunden auf schließlich  45 Minuten gesenkt.

 

WERBUNG

 

Der Produktentwickler im Team, Stümpel, studierte vor seinem Master Produktdesign an der FH Aachen. Die Entwicklung der hölzernen Kappen, war auch Thema seiner Bachelorarbeit, er hält dazu auch die Patente. Gründungspartner Dahlem ist der Prozessentwickler im Jungunternehmen, er studierte Maschinenbau, derzeit arbeitet er neben dem Aufbau von Rootpecker als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH Aachen und bereitet aktuell seine Promotion vor. Zur nächsten Mailänder Design Woche soll die Produktpalette vollständig aufgebaut sein und der Marktstart soll folgen.

 

KOMMENTARE

1

Hut ab und verrückt, was es heutzutage alles gibt. Eine tolle Sache, dass es Menschen gibt, die sich so für ihre Ideen einsetzen. Ob nun ein Baseball-Cap die Lösung für die Zukunft ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber wer weiss, was sich daraus noch entwickelt. Und vielleicht bringen die cabs ja den wirschaftlichen Erfolg, um weitere, auch nützliche Dinge zu entwickeln.

Auf jeden Fall ist es toll zu lesen, dass auch in Deutschland einiges möglich ist. Ich drücke die Daumen, dass es gelingen möge.

optimist, 06.01.2020, 17:38 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge, die gegen oben genannte Punkte verstoßen, nicht zu veröffentlichen.