LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Dienstag

lo; 06.04.2021, 10:35 Uhr
LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Dienstag

lo; 06.04.2021, 10:35 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden (AKTUALISIERT).

GEW Oberberg sieht Probleme bei praktischer Umsetzung von Corona-Tests an Schulen (Dienstag, 14:35 Uhr)

 

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt die regelmäßig angedachte Testung in den Schulen. Allerdings sieht die GEW noch große Probleme in der Umsetzung. „Grundsätzlich ist es ein richtiges Zeichen der Landesregierung, jetzt auf vermehrtes und verpflichtendes Testen zu setzen. Es reicht aber nicht aus, den Schulen große Mengen von Testkits hinzustellen und alles weitere den Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu überlassen. Wir brauchen klare und vor allem auch umsetzbare Vorgaben“, fordert Jana Koch, stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende der GEW Oberberg.

 

Schüler und Lehrer sollen zweimal pro Woche getestet werden. Diese Tests werden nun während der Osterferien an alle Schulen geliefert. Das ist aus Sicht der GEW Oberberg ein richtiger erster Schritt. Zu Ende gedacht sei er aber nicht. „Die aktuelle Situation stellt sich so dar, dass die Kolleginnen und Kollegen die Tests zunächst für alle vorbereiten, sie dann die Durchführung der Tests beaufsichtigen und die Verantwortung für die Durchführung tragen sollen. Das ist realitätsfern und nicht umsetzbar. So richtig und wichtig das verpflichtende Testen in den Schulen auch ist, es kann nicht durch die Lehrkräfte durchgeführt werden“, kritisiert Koch

 

Die beste Lösung sei in ihren Augen, die Tests von mobilen Teams vor Ort durchführen zu lassen. „Sollte dies nicht flächendeckend und für alle Schulen umsetzbar sein, sehen wir als weitere Alternative, dass die Tests womöglich durch die Eltern zu Hause durchgeführt werden. Das würde auch dafür sorgen, dass niemand mit einem positiven Test zunächst in die Schule kommt und dabei eventuell noch öffentliche Verkehrsmittel oder den Schulbus benutzt“, meint Koch.

 

Zudem seien praktikable Tests für Grundschulkinder und Kinder an Förderschulen erforderlich. Koch: „Diese altersangemessenen Lösungen sind leider weiterhin nicht in Sicht. Hier wären zum Beispiel sogenannte Lolli-Tests eine sinnvolle Alternative zu den Nasenabstrichen.“ Auch das Impfen der Lehrkräfte müsse weiter vorangetrieben werden.

 

Lesung „Alte Liebe“ wird um ein Jahr verschoben (Dienstag, 10:55 Uhr)

 

Die Lesung „Alte Liebe“ mit Mariele Millowitsch und Walter Sittler ist wegen der Corona-Pandemie erneut verlegt worden. In Absprache mit dem Management und den Schauspielern findet die Veranstaltung im kommenden Jahr statt: Am Sonntag, 3. April 2022, im Kulturzentrum Lindlar. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

 

 

705 Oberberger sind momentan positiv getestet (Dienstag, 10:35 Uhr)

 

Seit gestern wurden im Kreis 12 neue Corona-Fälle registriert. Derzeit sind im Kreisgebiet 705 Personen positiv getestet (gestern: 794). 63 Menschen werden stationär in oberbergischen Krankenhäusern behandelt (gestern: 63), elf von ihnen müssen beatmet werden. Die Zahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen liegt heute bei 1.394 - das sind 176 weniger als am Ostermontag. Die 7-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zu gestern von 170,2 auf 157,7.

 

Unter www.obk.de/corona-av gibt es die Auflistung der aktuell gültigen Allgemeinverfügungen zur Quarantäneanordnung für Kontaktpersonen in oberbergischen Einrichtungen.

 

Die Lage im Kurzüberblick (Stand: Dienstag, 6. April/0 Uhr)

(in Klammern: Veränderung zum Stand von Montag, 5. April/0 Uhr)

 

7-Tage-Inzidenz: 157,7 (-12,5)

Fälle seit Beginn der Pandemie (laborbestätigt durch PCR-Test)*: 10.5528 (+12)

Aktuell positiv getestet (laborbestätigt durch PCR-Test): 705 (-89)

Bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 9.641 (+101)

Verstorben: 182 (=)

In angeordneter Quarantäne**: 1.394 (-176)

 

*Neue Fälle werden durch das LZG den Tagen zugeordnet, an denen das positive Laborergebnis im Gesundheitsamt eingegangen ist. Hierdurch kann es vorkommen, dass sich die Zahl der hinzukommenden Fälle rückwirkend auch auf die Vortage verteilt.

 

**umfasst aktuell positiv getestete Personen sowie Kontaktpersonen in angeordneter Quarantäne

 

Aktuell positiv getestete Personen in den Kommunen (in Klammern: gestrige Zahl)

Bergneustadt: 65 (75)

Engelskirchen: 46 (50)

Gummersbach: 126 (138)

Hückeswagen: 30 (34)

Lindlar: 29 (32)

Marienheide: 39 (41)

Morsbach: 34 (39)

Nümbrecht: 39 (51)

Radevormwald: 60 (72)

Reichshof: 16 (19)

Waldbröl: 97 (107)

Wiehl: 60 (70)

Wipperfürth: 55 (66)

 

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 9 (0)

 

Verlauf des Infektionsgeschehens: www.obk.de/coronazahlen

 

 

Inzidenzwert sinkt auf 157,5 (Dienstag, 8:50 Uhr)

 

Die 7-Tage-Inzidenz (Zahl der laborbestätigten Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) in Oberberg sank laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) heute um 12,5 auf 157,5. Vor genau einer Woche lag der Wert bei 158,8. Nach Angaben des LZG wurden seit gestern 12 neue Corona-Fälle im Kreis registriert, wobei die nach Wochenenden erfassten Fallzahlen meist niedriger sind, unter anderem weil dann weniger Laboruntersuchungen durchgeführt und weniger Nachweise an die Gesundheitsämter gemeldet werden.

 

Die durchschnittliche Wocheninzidenz in Nordrhein-Westfalen beträgt heute 121,0 – das ist im Vergleich zu Ostermontag ein Minus von 2,9. Im NRW-Ranking mit den höchsten Inzidenzen belegt der Oberbergische Kreis den elften Platz. 37 von 53 kreisfreien Städten und Landkreisen befinden sich im dreistelligen Bereich. Lediglich im Kreis Höxter ist die 7-Tage-Inzidenz niedriger als 50.

 

 

Hier geht's zum Ticker von Montag, 5. April

WERBUNG


Zu dieser Meldung werden keine Leserkommentare freigeschaltet.