LOKALMIX

Corona-Ticker: Impfstoff-Lieferprobleme eine "katastrophale Situation"

Red; 30.11.2021, 12:57 Uhr
WERBUNG
LOKALMIX

Corona-Ticker: Impfstoff-Lieferprobleme eine "katastrophale Situation"

Red; 30.11.2021, 12:57 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden - Hausärzte wegen Biontech-Engpass in Schwierigkeiten - 84-Jähriger verstorben - Zahl der hospitalisierten Corona-Patienten steigt (AKTUALISIERT).
Heutiger Halt des Impfmobils (11 bis 15 Uhr): Tafel und Kaufhaus für Alle in Waldbröl ( Brölbahnstraße 1-5). Weitere Informationen zum Impfmobil des Oberbergischen Kreises und zu den Terminen sind auf dieser Seite zu finden.

 

Zahl der durchgeführten Schnelltests rapide gestiegen (Dienstag, 15:30 Uhr)

 

Da inzwischen für den Besuch vieler Veranstaltungen oder Einrichtungen ein Schnelltest obligatorisch ist, ist deren Zahl in der vergangenen Kalenderwoche (22. bis 28. November) wieder sprunghaft angestiegen. 59.947 (davon positiv: 280/Quote: 0,47 Prozent) bedeuten den zweithöchsten Wert seit der Einführung der Bürgertests im Frühjahr 2021. In der Woche davor wurden kreisweit rund 29.000 Tests verzeichnet, vom 8 bis 14. November sogar nur etwa 2.700. Seinerzeit waren die Tests zudem noch kostenpflichtig. Der Oberbergische Kreis führt eine Liste mit den beauftragten Testzentren.

 

 

3G-Regel im Rathaus (Dienstag, 14:55 Uhr)

 

Im Rathaus Denklingen und in der Touristinfo Eckenhagen gilt ab sofort die 3G-Regel, der vorgelegte Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske. Nach Möglichkeit sollen Angelegenheiten telefonisch oder per E-Mail geregelt werden.

 

Rathaus Denklingen

Montag bis Freitag von 8:30 bis 12 Uhr (Haupteingang in der oberen Ebene benutzen)

 

Touristinfo Eckenhagen

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr

 

Es stehen folgende Kontakte zur Verfügung:

 

Rathaus und Baubetriebshof

Tel.: 02296/801-0 (Zentrale) oder die Durchwahlnummern der MitarbeiterInnen

Mail: info@reichshof.de

 

Touristinfo Eckenhagen

Tel.: 02265/470

Mail: Kurverwaltung@reichshof.de

 

 

Impfstoff-Lieferprobleme: „Katastrophale Situation“ (Dienstag, 12:55 Uhr)

 

Dr. Ralph Krolewski, Vorsitzender des Hausärzteverbands Oberberg, spricht angesichts der Probleme bei der Lieferung des Biontech-Impfstoffs von einer katastrophalen Situation. „Das Vertrauen in die staatlichen Impfstofflieferungen ist in den Praxen nachhaltig erschüttert.“ Diese Woche seien in den Praxen Oberbergs wie berichtet rund 6.600 Dosen weniger verfügbar, ab kommender Woche werden die Bestellmengen für Biontech auf 30 Dosen pro Praxis gedeckelt. „Wir Ärzte wurden davon völlig überrascht, viele hatten schon bis Ende Dezember Termine vergeben.“ Auch Ad-hoc-Sonderimpfaktionen seien ohne genügend Impfstoff natürlich nicht drin. Die Aktion auf dem Bernberg beispielsweise, die die Hausärzte gemeinsam mit dem Kreis organisieren, sei aber gewährleistet, so Dr. Krolewski.

 

Das Ziel, wieder Tempo beim Impfen aufzunehmen und 75.000 Menschen im Kreis pro Monat bis Februar zu immunisieren, sei aber nach den jetzigen Informationen nicht zu erreichen. Nachrichten vom Land, ob die Ärzte gegebenenfalls noch mit mehr Moderna-Impfstoffdosen ausgestattet werden in dieser Woche, hätten ihn nicht erreicht. In diesem Zusammenhang weist der Vorsitzende noch einmal darauf hin, dass das Moderna-Vakzin und die Biontech-Entwicklung gleichwertig seien.

 

Wichtig für die weitere Strategie wäre, so Dr. Krolewski weiter, in Erfahrung zu bringen, wie viel Impfstoff der Bund noch in seinen Lagern vorhält.

 

 

Immer mehr Corona-Patienten im Krankenhaus (Dienstag, 9:35 Uhr)

 

Wie die Kreisverwaltung am Morgen bestätigt hat, ist ein weiterer Mensch aus dem Oberbergischen verstorben, der positiv auf Corona getestet worden war. Es handelt sich um einen 84-jährigen Waldbröl.  

 

Die Zahl der Oberberger, die wegen des schweren Verlaufs einer Covid-19-Erkrankung in Krankenhäusern behandelt werden, ist innerhalb eines Tages deutlich angestiegen – von 41 auf 51. Auf Normalstationen befinden sich inzwischen 39 Patienten (+11), 13 werden intensivmedizinisch betreut – fünf ohne Beatmung (-2), acht müssen beatmet werden (+2). Laut DIVI-Intensivregister sind momentan 16 von 80 Intensivbetten in Oberberg nicht belegt.

 

Die Lage im Oberbergischen (Stand: Dienstag, 30. November/0 Uhr)

(in Klammern: Veränderung zum Stand von Montag, 29. November/0 Uhr)

 

7-Tage-Inzidenz: 441,3 (-3,3)

Fälle seit Beginn der Pandemie (laborbestätigt durch PCR-Test)*: 21.455 (+74)

Aktuell positiv getestet (laborbestätigt durch PCR-Test): 1.927 (-122)

Bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 19.240 (+195)

Verstorben: 288 (+1)

In angeordneter Quarantäne**: 2.671 (-26)

 

*Neue Fälle werden durch das LZG den Tagen zugeordnet, an denen das positive Laborergebnis im Gesundheitsamt eingegangen ist. Hierdurch kann es vorkommen, dass sich die Zahl der hinzukommenden Fälle rückwirkend auch auf die Vortage verteilt und sich damit zugleich die Inzidenzwerte der betroffenen Tage verändern.

 

**umfasst aktuell positiv getestete Personen sowie Kontaktpersonen in angeordneter Quarantäne


Positiv getestete Personen in den Kommunen (in Klammern: Zahl vom Vortag)

 

Bergneustadt: 111 (118)

Engelskirchen: 103 (111)

Gummersbach: 340 (350)

Hückeswagen: 116 (112)

Lindlar: 162 (169)

Marienheide: 118 (138)

Morsbach: 44 (48)

Nümbrecht: 226 (250)

Radevormwald: 91 (96)

Reichshof: 134 (159)

Waldbröl: 151 (162)

Wiehl: 110 (118)

Wipperfürth: 213 (202)

 

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 8 (16)

 

 

Gummersbacher Schützen verzichten auf Präsenzveranstaltung (Dienstag, 8:25 Uhr)

 

Der Schützenverein Gummersbach hat beschlossen, die für den kommenden Sonntag in der Halle 32 geplante Mitgliederversammlung in Form einer Präsenzveranstaltung abzusagen. „In der aktuellen Situation wäre die Durchführung vor Ort aus unserer Sicht unverantwortlich und wir möchten mit diesem Schritt alle Mitglieder und Offizieren vor einem möglichen Ansteckungsrisiko schützen“, teilte der Vorstand mit. Die Versammlung wird nun digital stattfinden. Hierzu können sich alle Mitglieder unter Angabe ihres Namens bis Samstag, 4. Dezember, um 12 Uhr per E-Mail über info@gsv1833.de anmelden. Im Anschluss werden die Zugangsdaten versendet.

 

 

Ein weiterer Mensch verstorben - 74 neue Fälle gemeldet (Dienstag, 8:20 Uhr)

 

Laut Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) ist im Oberbergischen eine weitere Person im Zusammenhang mit der Pandemie verstorben. Die Zahl der Todesopfer steigt damit auf 288.   

 

74 neue Corona-Fälle wurden binnen der vergangenen 24 Stunden vom Gesundheitsamt ans LZG gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sank leicht von 444,6 auf 441,3. Dennoch bleibt der Kreis die Region mit der höchsten Inzidenz in Nordrhein-Westfalen.

 

Die für die Umsetzung von Restriktionen maßgebliche Hospitalisierungsquote (Fälle der Coronapatienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) stieg im Vergleich zu gestern auf 4,14.

 

Leitindikatoren des Landes zum Infektionsgeschehen (Veränderungen zum Vortag in Klammern):

 

7-Tage-Hospitalisierungsquote (Stand: 30. November/0 Uhr): 4,14 (+0,30)

 

Anteil Covid-19-Patienten an Intensivbetten (Stand: 29. November/12:15 Uhr): 13,23 (=)

 

7-Tage-Inzidenz in NRW (Stand: 30. November/0 Uhr): 285,9 (+9,1)

 

 

Hier geht's zum Ticker von Montag, 29. November

WERBUNG