LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Freitag

lo; 15.01.2021, 15:10 Uhr
LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Freitag

lo; 15.01.2021, 15:10 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden - Vier weitere Menschen verstorben - 15-Kilometer-Regel: Verstärkte Kontrollen am Wochenende (AKTUALISIERT).

KG Morsbach bietet „närrischen“ Schaufensterbummel an (Freitag, 16:40 Uhr)

 

Die Karnevalsgesellschaft Morsbach lädt – als Alternative zur wegen der Corona-Pandemie abgesagten Session - zu einem „närrischen Schaufensterbummel“ durch das Ortszentrum ein. 13 Einzelhändler und öffentliche Stellen haben sich bereit erklärt, in ihren Schaufenstern und Auslagen ab 20. Januar Fotos und Requisiten zum Thema auszustellen. Interessierte können sich, angefangen in der Krottorfer Straße über das Ortszentrum und die Waldbröler Straße bis hin zur Bahnhofstraße, auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Morsbacher Karnevals begeben. In jedem Schaufenster ist ein Buchstabe zu finden. In einen ausliegenden Flyer eingetragen, ergeben die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge ein Lösungswort, mit dem man an einem Preisausschreiben teilnehmen kann. Einsendeschluss ist der 17. Februar.

 

 

Ausgangssperre und 15-Kilometer-Regel: Weiterhin kaum Verstöße (Freitag, 15:50 Uhr)

 

Auch in der vergangenen Nacht setzte die Polizei im Rahmen der Streife die Kontrollen der neuen Corona-Restriktionen fort. Verstöße gegen die 15-Kilometer-Regelung wurden dabei laut einem Sprecher der Polizei erneut nicht festgestellt. In Waldbröl kam es allerdings zu einem Verstoß gegen die nächtliche Ausgangssperre. Zwei Männer aus dem Nachbarkreis Altenkirchen wurden von der Polizei beim Pizza essen auf der Straße angetroffen. Das Duo aus Wissen wusste laut eigener Aussage nichts von der im Oberbergischen verhängten Ausgangssperre.

 

 

Appell des Kreises: Auf Wochenend-Ausflüge verzichten (Freitag, 15:10 Uhr)

 

Die seit Dienstag geltende Corona-Regionalverordnung zur Einschränkung des Bewegungsradius‘ ist im Oberbergischen weiterhin gültig. „Ein automatisches Außerkrafttreten der Bewegungseinschränkungen bei Unterschreiten des Inzidenz-Schwellenwerts von 200 ist nicht vorgesehen. Die Corona-Regionalverordnung tritt, vorbehaltlich einer anderen Entscheidung des Landes, erst mit Ablauf des 31. Januar 2021 außer Kraft“, teilte die Kreisverwaltung mit. Heute liegt die Wocheninzidenz bei 202,5. Laut Regionalverordnung wird das NRW-Gesundheitsministerium die Infektionsentwicklung in Landkreisen und Städten, wo die 15-Kilometer-Grenze gilt, fortlaufend bewerten. Erst wenn die Inzidenz „für mehrere Tage mit entsprechender Tendenz“ unterhalb der 200er-Schwelle liege, würden die Regelungen wieder aufgehoben.  

 

Mit Blick auf das bevorstehende Wochenende weist der Kreis darauf hin, dass größere Besucherströme verhindert werden sollen, um weiteren Corona-Infektionen vorzubeugen. Sowohl an die oberbergische Bevölkerung als auch Auswärtige wird appelliert, die 15-Kilometer-Regel und die anderen Schutzmaßnahmen einzuhalten. Die Zufahrten zu beliebten Ausflugsorten werden entweder gesperrt (zum Beispiel im Skigebiet Blockhaus in Reichshof) oder von Ordnungsämtern und der Polizei verstärkt kontrolliert. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Am besten also: Auf unnötige Fahrten verzichten und zu Hause bleiben!

 

Übersichtskarten zum Bewegungsradius in den 13 Kommunen sind hier zu finden oder können alternativ als pdf heruntergeladen werden. 

 

 

Nümbrecht: Online-Videokonferenz zur Haushaltseinbringung (Freitag, 14:25 Uhr)

 

Aufgrund der Pandemielage fällt die Ratssitzung der Gemeinde Nümbrecht am 20. Januar und die dort vorgesehene Einbringung des Haushaltes 2021 aus. Dennoch werden Bürgermeister Hilko Redenius und Kämmerer Reiner Mast den Ratsmitgliedern das Zahlenwerk vorstellen, und zwar im Rahmen einer Online-Videokonferenz am 20. Januar um 18 Uhr. Die Gemeindeverordneten können anschließend Fragen zum Haushalt stellen. Nach der Einbringung erfolgt die Beratung innerhalb der Fraktionen. Üblicherweise wird der Verwaltungsvorstand hierzu von den Fraktionen zu einer Klausurberatung eingeladen. Dieses Jahr werden auch diese Beratungen –nach derzeitigem Stand – in Form von Videokonferenzen stattfinden. Ebenfalls erfolgt die Auslage des Haushaltes im Rathaus und im Internet. Damit soll die Bürgerbeteiligung gewährleistet werden.

 

 

Oberberg: Elternbeiträge für Januar sollen ausgesetzt werden (Freitag, 13:20 Uhr)

 

Der Oberbergische Kreis beabsichtigt die Erhebung der Elternbeiträge für Kindertagesstätten und Kindertagespflegen im Januar auszusetzen. Darauf einigte sich Landrat Jochen Hagt in einer Telefonkonferenz mit den oberbergischen Bürgermeistern. Bereits gezahlte Januar-Beiträge sollen mit dem Abschlag für den Februar verrechnet werden. Die Entscheidung wurde vorbehaltlich der Zustimmung durch den Kreistag und einer entsprechenden Kostenübernahme durch das Land getroffen und betrifft die oberbergischen Kommunen, die durch das Kreisjugendamt betreut werden: Bergneustadt, Engelskirchen, Hückeswagen, Lindlar, Marienheide, Morsbach, Nümbrecht, Reichshof und Waldbröl. Die Kommunen Gummersbach, Radevormwald, Wiehl und Wipperfürth haben eigene Jugendämter und entscheiden eigenständig.

 

Der Kreis möchten neben den Beiträgen für Kitas und Kindertagespflegen auch die OGS-Beiträge für die kreiseigenen Schulen auszusetzen. Über die Aussetzung an den Schulen in Trägerschaft der Städte und Gemeinden befinden die Kommunen in eigener Zuständigkeit.

 

WERBUNG

Vier weitere Todesfälle bestätigt (Freitag, 12:30 Uhr)

 

Laut Kreisverwaltung sind vier weitere Menschen aus dem Oberbergischen verstorben, die zuvor nachweislich positiv auf Corona getestet worden waren, darunter zwei Frauen (84 und 89 Jahre), die im AWO Seniorenzentrum Königsbornpark in Waldbröl gewohnt haben. Noch dazu sind ein 64-jähriger Mann aus Gummersbach und ein 85-jähriger Wiehler verstorben. Die Zahl der Todesopfer in der Region im Zusammenhang mit dem Virus erhöht sich damit auf 116.

 

Seit gestern wurden 108 neue Corona-Fälle gemeldet, 135 Personen konnten als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Aktuell sind im Kreisgebiet 1.010 Personen positiv getestet. 92 Menschen werden stationär in oberbergischen Krankenhäusern behandelt, acht von ihnen müssen beatmet werden. Die Zahl der in angeordneter Quarantäne befindlichen Personen liegt heute bei 1.901 – das sind 18 weniger als am Donnerstag.

 

Unter www.obk.de/corona-av gibt es die Auflistung der aktuell gültigen Allgemeinverfügungen zur Quarantäneanordnung für Kontaktpersonen in oberbergischen Einrichtungen.

 

Wie die Kreisverwaltung weiter erklärt, lege das Landeszentrum Gesundheit großen Wert darauf, dass im Rahmen der Meldung neuer Fälle genau mitgeteilt wird, an welchem Tag das Laborergebnis im Gesundheitsamt eingegangen ist. Hierdurch kann es laut Kreis vorkommen, dass sich die absolute Zahl der hinzukommenden positiven Corona-Fälle rückwirkend auch auf die Vortage verteilt und sich somit die bereits berechnete Wocheninzidenz der betroffenen Tage ändert. Der Kreis will ab sofort täglich über die Fallzahlen berichtet. „Auch zukünftig wird die Zahl aller am Vortag gemeldeten laborbestätigten Fälle veröffentlicht. Bei der Berechnung der 7-Tage-Inzidenz wird der Tag zugrunde gelegt, an denen das positive Laborergebnis im Gesundheitsamt eingegangen ist.

 

Die Lage im Kurzüberblick (Stand: Freitag, 15. Januar/0 Uhr)

(in Klammern: Veränderung zum Stand von Donnerstag, 14. Januar/0 Uhr)

 

7-Tage-Inzidenz: 202,5 (-7,4)

Laborbestätigte Fälle seit Beginn der Pandemie: 6.848 (+108)

Aktuell positiv getestet: 1.010 (-31)

Bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 5.722 (+135)

Verstorben: 116 (+4)

In angeordneter Quarantäne*: 1.901 (-18)

 

*umfasst aktuell positiv getestete Personen sowie Kontaktpersonen in angeordneter Quarantäne

 

Laborbestätigte Fälle in den Kommunen

Bergneustadt: 100

Engelskirchen: 44

Gummersbach: 225

Hückeswagen: 28

Lindlar: 43

Marienheide: 56

Morsbach: 45

Nümbrecht: 96

Radevormwald: 83

Reichshof: 46

Waldbröl: 126

Wiehl: 44

Wipperfürth: 54

 

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 20

 

Verlauf des Infektionsgeschehens: www.obk.de/coronazahlen

 

Weitere Informationen: www.obk.de/coronavirus

 

 

Impf-Hotline für Über-80-Jährige ab 25. Januar freigeschaltet (Freitag, 9:10 Uhr)

 

Ab Montag, 25. Januar, wird es für Personen ab 80 Jahren möglich sein, sowohl online als auch telefonisch Impftermine in den Impfzentren zu buchen. Ausschließlich für Nordrhein-Westfalen wurden für die Terminbuchung zwei neue, kostenlose Telefonnummern eingerichtet. Für den Oberbergischen Kreis gilt die 0800 116 117-01. Online-Buchungen sind ab dem 25. Januar hier möglich.

 

 

Wocheninzidenz unter dem Wert der Vorwoche (Freitag, 8:55 Uhr)

 

Die 7-Tage-Inzidenz in Oberberg sinkt weiter: Den Statistiken des Landeszentrums Gesundheit (LZG) zufolge liegt sie heute nur noch knapp über dem kritischen Schwellenwert von 200 und ging im Vergleich zum gestrigen Donnerstag um 7,4 zurück. Drei Landkreise und kreisfreie Städte in NRW haben heute eine Inzidenz, die den Wert von 200 übersteigt (Quelle: Robert-Koch-Institut): die Städte Bielefeld (287,0) und Bottrop (212,6) sowie der Oberbergische Kreis (202,5). Die Entwicklung der Zahlen zeigt für die Region eine Abwärtstendenz, wobei zu beachten ist, dass die Infektionslage wegen der Feiertage und der damit verbundenen geringeren Zahl von Arztbesuchen und Testungen derzeit nicht einfach zu interpretieren ist.

 

Wocheninzidenzen der vergangenen sieben Tage

Freitag, 8. Januar: 207,3

Samstag, 9. Januar: 242,6

Sonntag, 10. Januar: 292,2

Montag, 11. Januar: 244,8

Dienstag, 12. Januar: 239,7

Mittwoch, 13. Januar: 219,1

Donnerstag, 14. Januar: 209,9

Freitag, 15. Januar: 202,5    

 

108 neue Corona-Fälle und zwei Todesfälle sind nach Angaben des LZG seit gestern im Oberbergischen gemeldet worden, Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 6.848 positive SARS-CoV-2-Fälle registriert. Aktuelle Fallzahlen veröffentlicht die Kreisverwaltung im Laufe des Tages.

 

Hier geht's zum Ticker von Donnerstag, 14. Januar