LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Mittwoch

Red; 24.11.2021, 15:25 Uhr
WERBUNG
LOKALMIX

Corona-Ticker: Die neuesten Entwicklungen am Mittwoch

Red; 24.11.2021, 15:25 Uhr
Oberberg - OA hält die Leser über die Neuigkeiten auf dem Laufenden - Ein weiterer Mensch verstorben - Testpflicht für Krankenhausbesucher - Wintersportsaison in Reichshof abgesagt (AKTUALISIERT).
Heutiger Halt des Impfmobils (12 bis 17 Uhr): Am Rathaus in Lindlar. Weitere Informationen zum Impfmobil des Oberbergischen Kreises und zu den Terminen sind auf dieser Seite zu finden.

 

3G im Rathaus Engelskirchen (Mittwoch, 15:40 Uhr)

 

Der Zugang zum Rathaus Engelskirchen ist bis auf Weiteres grundsätzlich nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Es gilt die 3G-Regel, wobei der Nachweis über einen negativen Schnell oder PCR-Test nicht älter als 24 Stunden sein darf. Das Tragen einer medizinischen Maske (FFP2-Maske oder OP) ist Pflicht. "Für den Besuch von Ausschuss- und Ratssitzungen gilt ebenfalls 3G. Aufgrund der derzeitigen Corona-Zahlen ist, in Anlehnung  an 2G plus, allgemein der Nachweis über einen negativen Schnelltest  wünschenswert. Alternativ kann auch vor Ort ein kostenfreier beaufsichtigter Selbsttest durchgeführt werden", teilte die Gemeindeverwaltung mit.

 

Wintersportsaison am Blockhaus fällt erneut aus (Mittwoch, 15:30 Uhr)

 

Wie schon im Vorjahr wird die Saison im Wintersportgebiet Blockhaus-Belmicke abgesagt. „Wir möchten, wie der Großteil der Bevölkerung, mit daran arbeiten, dass wir die Corona-Krise endlich in den Griff bekommen und nicht dafür verantwortlich sein, dass ein weiteres Infektionsgeschehen durch uns in engen Bereichen, wie zum Beispiel rund um den Lift, entsteht“, erklärte Katja Wonneberger-Kühr, Leiterin der Kur- und Touristinfo Reichshof. Auch die Kontrolle der 2G-Regel rund um dem Liftbetrieb mache den Vereinen und ehrenamtlichen Akteuren Sorgen und führe zu dieser Entscheidung.

 

 

Testpflicht für Krankenhausbesucher (Mittwoch, 15:25 Uhr)

 

Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes ändern sich die Zugangsregelungen für Krankenhäuser. Besucher brauchen ab sofort einen negativen Corona-Test, um ein Krankenhaus betreten zu dürfen. Es ist unerheblich, ob sie geimpft oder genesen sind. Der Testnachweis darf bei einem Antigenschnelltest nicht älter als 24 Stunden sein und bei einem PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Als Besucher gelten auch alle Personen, die für einen beruflichen Kontakt das Krankenhaus betreten wollen, wie Handwerker, Therapeuten oder Paketboten.

 

„Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis für die Umstände. Die Maßnahmen schützen Patientinnen und Patienten“, sagte Klinikum-OberbergGeschäftsführer Sascha Klein. Neben der Testpflicht gilt in den Kreiskrankenhäusern Gummersbach und Waldbröl eine FFP2-Maskenpflicht.


Testmöglichkeiten mittels Antigen-Schnelltest bestehen sowohl in Gummersbach als auch in Waldbröl. Termine können hier gebucht werden.

 

Ambulante sowie stationäre Patienten sind von der Testpflicht ausgenommen, ebenso wie medizinisch notwendige Begleitpersonen (Eltern und Erziehungsberechtigte minderjähriger Kinder, (gerichtliche bestellte) Betreuer von Patienten, Ordnungs- und Vollzugsbeamte sowie Richter im Rahmen der Dienstausübung).

 

 

Korpsappell in Ründeroth abgesagt (Mittwoch, 14:35 Uhr)

 

Die Torwache Ründeroth muss ihren 36. Korpsappell kurzfristig absagen. "Trotz 2G plus, Teststation vor dem Eingang und Security zur Ein- und Ausgangskontrolle ist es uns nicht mehr möglich, die Veranstaltung so ablaufen zu lassen. Daher wird auch das angehende Prinzenpaar des RKV nicht proklamiert werden können", hieß es in einer Mitteilung.

 

 

Hückeswagen: Fragen zur Boosterimpfung an den Kreis (Mittwoch, 14:25 Uhr)

 

Im Erdgeschoss des "Glaspalastes" am Bahnhofsplatz 14 (ehemaliges Beratungscenter der BEW) in Hückeswagen ist seit Montag eine der drei Boosterimpfstellen im Oberbergischen. Die Stadtverwaltung verweist wegen vermehrter Anrufe der Bürger darauf, dass die Terminvergabe über den Kreis erfolgt, und Fragen zum Impfen nicht von den Mitarbeitern im Rathaus beantwortet werden können. Weitere Informationen unter  www.obk.de/impfen.

 

 

Hinweis der Stadtbücherei Waldbröl (Mittwoch, 13:55 Uhr)

 

 

Nach der aktuellen Schutzverordnung dürfen die Räume der Stadtbücherei Waldbröl nur mit einem 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) betreten werden. Nichtgeimpfte können ihre entliehenen Medien an der Eingangstür abgeben.

 

 

Nur mit 3G und Termin ins Wiehler Rathaus (Mittwoch, 13:50 Uhr)

 

Ab Montag, 29. November, gilt für den Zutritt ins Rathaus und in die weiteren städtischen Dienststellen die 3G-Regel. Außerdem muss weiterhin vorher ein Termin vereinbart werden. Lediglich für den Service am Expressschalter des Meldeamts ist kein Termin nötig. Weiterhin besteht im Rathaus die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung und die Maßgabe, Abstände einzuhalten. Die 3G-Regel gilt ebenfalls für den Besuch von öffentlichen Rats- und Ausschusssitzungen. Der Nachweis eines negativen Schnelltests darf nicht älter als 24 Stunden sein. Der Eingang am alten Rathaus bleibt geschlossen.

 

 

Auftritt fällt aus (Mittwoch, 11:00 Uhr)

 

Eigentlich hätte am 2. Dezember das preisgekrönte Percussion-Duo "Double Drums" in Reichshof auftreten sollen, doch das Konzert wurde in den August/September 2022 verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit, können jedoch aufgrund der Verschiebung an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.
 

 

Delta-Variante bleibt dominant (Mittwoch, 10:55 Uhr)

 

Auch die neueste Auswertung des Oberbergischen Kreises über die nachgewiesenen Virusmutanten in der Region aus der Kalenderwoche 45 (8. bis 14. November) zeigt, dass die besonders ansteckende Delta-Variante in Oberberg dominierend bleibt. Alle 558 Menschen, bei denen im genannten Zeitraum eine Mutante nachgewiesen wurde, haben sich mit dem erstmals in Indien aufgetretenen Typ angesteckt. Andere Varianten wurden in diesem Zeitraum - wie schon in den Wochen zuvor - nicht festgestellt. Knapp 77 Prozent der neu gemeldeten Infizierten trugen laut Analyse der Laborergebnisse die Delta-Mutante in sich. Hier ist eine Übersicht zum Nachweis von Virusmutanten zu finden.

 

[Grafik: OBK.]

 

Schuleingangsuntersuchungen wieder in Präsenz (Mittwoch, 10:45 Uhr)

 

Die Schuleingangsuntersuchungen werden vom Kreis-Gesundheitsamt  wieder in Präsenz durchgeführt. Die nachgeholten Untersuchungen von den Erstklässlern sind fast abgeschlossen und es werden bereits Kinder für den Einschuljahrgang 2022/23 untersucht. Kinder mit besonderem Unterstützungs- oder Klärungsbedarf wurden wie gewohnt frühzeitig eingeladen. Die Terminvergabe zu den Eingangsuntersuchungen 2022/23 erfolgt durch das schulärztliche Team, teilte eine Kreissprecherin mit. Die Eltern werden ab Mitte Dezember 2021 über den Termin schriftlich informiert und erhalten Informationen zu den mitzubringenden Unterlagen und der im Gesundheitsamt geltenden 3G-Regel Besucher.

 

 

83-Jähriger verstorben – Leichte Entspannung in Südkreis-Kommunen (Mittwoch, 9:50 Uhr)

 

Wie die Kreisverwaltung am Morgen mitteilte, ist ein 83-jähriger Gummersbacher mit einer Corona-Infektion verstorben.

 

Die Zahl der positiv getesteten Personen stieg von 1.488 auf 1.512 (+24), wobei die Zahlen in den sehr stark betroffenen Kommunen im Kreissüden derzeit eine fallende Tendenz haben.  128 neue Fälle wurden binnen der vergangenen 24 Stunden vom Gesundheitsamt an das Landeszentrum Gesundheit NRW gemeldet. 2.308 Personen befinden sich laut Kreis in Quarantäne (-64).

 

Aktuell müssen 42 Oberberger wegen des schweren Verlaufs einer Covid-19-Erkrankung in Krankenhäusern behandelt werden, das bedeutet im Vergleich zu Dienstag ein Plus von zwei. Auf Normalstationen befinden sich 29 Patienten (+2), 13 werden intensivmedizinisch betreut – sieben ohne Beatmung (-1), sechs müssen beatmet werden (+1).

 

Positiv getestete Personen in den Kommunen (in Klammern: Zahl vom Vortag)

Bergneustadt: 87 (84)

Engelskirchen: 78 (77)

Gummersbach: 251 (246)

Hückeswagen: 43 (46)

Lindlar: 116 (109)

Marienheide: 107 (105)

Morsbach: 51 (50)

Nümbrecht: 186 (195)

Radevormwald: 69 (66)

Reichshof: 159 (162)

Waldbröl: 131 (133)

Wiehl: 112 (112)

Wipperfürth: 104 (94)

 

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 18 (10)

 

 

2G-Regel bei der Arbeitsagentur für Arbeitssuchende (Mittwoch, 8:50 Uhr)

 

Ab Donnerstag, 25. November, setzten bundesweit auch die Arbeitsagenturen die 2G-Regel um. Arbeitssuchende, die einen persönlichen Termin mit einem Berater der Agentur wahrnehmen wollen, müssen geimpft oder genesen sein. Die Agentur empfiehlt zudem, persönliche Gespräche im Vorfeld anzumelden. Nicht immunisierte Kunden der Arbeitsagentur oder solche, die keine Auskunft über ihren Impfstatus geben wollen, werden online oder telefonisch beraten. Zudem ist eine Kurzberatung an einem Notfallschalter möglich. An diesem kann auch die persönliche Arbeitslosmeldung erfolgen.

 

Viele Anliegen können über die digitalen e-Services der Bundesagentur für Arbeit oder telefonisch unter Tel.: 02202/93 33 900 erledigt werden.

 

 

285.  Todesfall in Oberberg (Mittwoch, 8:15 Uhr)

 

Auch am heutigen Mittwoch meldet das Landeszentrum Gesundheit einen Todesfall im Oberbergischen. Insgesamt sind jetzt 285 Menschen aus der Region im Zusammenhang mit der Pandemie verstorben.  

 

128 neue Corona-Fälle wurden binnen der vergangenen 24 Stunden vom Gesundheitsamt des Kreises registriert. Die 7-Tages-Inzidenz in Oberberg sank erneut deutlich - von 360,3 auf 334,9. Am Mittwoch vor einer Woche erreichte sie einen Wert von 276,4.

 

Die für die Umsetzung von Restriktionen inzwischen maßgebliche Hospitalisierungsquote (Fälle der Coronapatienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) sank in NRW im Vergleich zu gestern um 0,26 auf 3,96, liegt aber weiterhin über dem Schwellenwert von 3, der die Vorgaben der seit heute geltenden Schutzverordnung zur Folge hat.      

 

Leitindikatoren des Landes zum Infektionsgeschehen (Veränderungen zum Vortag in Klammern):

 

7-Tage-Hospitalisierungsquote (Stand: 24. November/0 Uhr): 3,96 (-0,26)

 

Anteil Covid-19-Patienten an Intensivbetten (Stand: 23. November/12:15 Uhr): 11,01 Prozent (+0,55 Prozent)

 

7-Tage-Inzidenz (Stand: 24. November/0 Uhr): 249,7 (+0,7)

 

 

Hier geht's zum Ticker von Dienstag, 23. November

 

WERBUNG