POLITIK

Ärger über Landesbetrieb

ls; 23.06.2022, 12:35 Uhr
Foto: Leif Schmittgen --- An der Ausfahrt des Discounters sollen rote Warnhinweise für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
POLITIK

Ärger über Landesbetrieb

  • 1
ls; 23.06.2022, 12:35 Uhr
Engelskirchen – Rote Markierungen als Gefahrenhinweis sorgten bei der gestrigen Ratssitzung für reichlich Unmut.

Von Leif Schmittgen

 

Die Situation an den Ausfahrten der Discountmärkte Lidl und Aldi sowie beim „Dänischen Bettenlager“ an der Olpener Straße und der Grundschule (Bergische Straße) mit jeweils kreuzendem Rad- und Gehweg sorgte gestern für Unmut während der Sitzung des Engelskirchener Rates. An den jeweiligen Querungen ist es laut Fachbereichsleiter Norbert Hamm oftmals zu Beinahe-Unfällen gekommen, da diese schlecht einzusehen sind. Der Wunsch der Verwaltung ist es, dort rote Warnmarkierungen aufzutragen, um Verkehrsteilnehmer für die besondere Gefahrensituation zu sensibilisieren. Bisher einen Strich durch die Rechnung gemacht hat den gemeindlichen Verkehrsplanern aber der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW.

 

Denn keine der Stellen gilt bis dato als Unfallschwerpunkt, auch wenn derzeit eine Prüfung der Situation gemeinsam mit Straßenverkehrsamt und Polizei laufe. „Wir kennen uns im Gemeindegebiet aus und können die Situation am besten beurteilen“, fand Hamm zudem deutliche Worte zum schwebenden Verfahren: „Landesbetrieb, Polizei und Straßenverkehrsamt lassen uns im Regen stehen, das ist ein Unding.“ Von der Gemeinde eigenmächtig angebrachte Markierungen wurden vom Landesbetrieb entfernt.

 

WERBUNG

Von dort begründet man das Vorgehen in einem Schreiben an die Verwaltung unter anderem damit, dass die Nutzung von roten Beschriftungen nur bei besonderen Gefahrensituationen einzusetzen sei, weil sich der Signaleffekt ansonsten schnell abnutze. Mit einem Beschlussvorschlag, der einstimmig angenommen wurde, sendet die Verwaltung nun den „dringenden Appell“ an die zuständigen Behörden, mithilfe einer Nutzungsvereinbarung die Zuständigkeit auf die Gemeinde zu verlegen. Der Ausgang des Verfahrens zum Thema Unfallschwerpunkt ist von dem Ratsbeschluss unabhängig zu betrachten.

KOMMENTARE

1

Fahre fast täglich mit dem Fahrrad an den oben genannten Stellen vorbei. Vollbremsungen und Ausweichmanöver sind fast täglich dabei. Begrüße daher die Markierung der "Gefahrenstellen"

Fahrradfahrer, 23.06.2022, 13:48 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.