SOZIALES

Wenn Kinder zu früh stark sein müssen

ks; 14.01.2022, 06:00 Uhr
WERBUNG
Foto: LEBENSFARBEN --- Sandra Karsten ist Geschäftsführerin des Vereins LEBENSFARBEN und setzt sich mit fünf weiteren Festangestellten und zahlreichen Ehrenamtlichen für Kinder und Jugendliche in Oberberg ein.
SOZIALES

Wenn Kinder zu früh stark sein müssen

  • 0
ks; 14.01.2022, 06:00 Uhr
Oberberg – Der Verein LEBENSFARBEN setzt sich für Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen ein – Weitere Unterstützer und Paten gesucht.

Jedes dritte bis vierte Kind von psychisch oder suchterkrankten Eltern erkrankt im Verlaufe seines Lebens selbst, weiß Sandra Karsten: „Dem wollen wir entgegenwirken. Wir begleiten, unterstützen und beraten Kinder und Jugendliche und möchten ihre Resilienz, also ihre Widerstandskräfte, stärken.“ Als examinierte Krankenschwester hat Karsten in verschiedenen Versorgungsbereichen der Psychiatrie gearbeitet. Heute ist sie als Geschäftsführerin des Vereins LEBENSFARBEN tätig und setzt sich gemeinsam mit ihrem Team dafür ein, betroffenen Kindern eine feste Bezugsperson zur Seite zu stellen und sie damit aus ihrem Umfeld ein Stück weit herauszuholen.

 

„Viele Kinder übernehmen in solchen Fällen die Rolle der Eltern. Das belastet sie sehr. Die Kinder können nicht mehr Kind sein“, schildert Karsten. Die Arbeit mit den Heranwachenden sei rein präventiv. Innerhalb von Gruppentreffen haben die Betroffenen die Möglichkeit, einander kennenzulernen und zu erfahren, mit derartigen Schwierigkeiten nicht allein zu sein; zu sehen, dass es anderen ähnlich geht. Neben weiterer Unterstützungsangebote für die Familien, wozu auch gehört, die Kinder über die Erkrankungen ihrer Eltern aufzuklären, ist die individuelle Begleitung der Kinder von Paten eine ganz zentrale Säule des Vereins.

 

WERBUNG

„Aktuell haben wir 40 laufende Patenschaften. 40 weitere Kinder stehen derzeit auf der Warteliste.“ Paten werden somit dringend gesucht. Menschen, die sich für eine Patenschaft interessieren, durchlaufen beim Verein eine Ausbildung in Vorbereitung auf ihre Tätigkeit. „Diese Ausbildung ist kostenfrei und verpflichtet nicht, nach der Ausbildung ehrenamtlich bei LEBENSFARBEN tätig zu werden“, stellt die Geschäftsführerin klar. Verpflichtend sei allerdings, im Falle einer Patenschaft an monatlichen Praxisreflexionen oder Supervisionen teilzunehmen. Die laufende Patenschaft werde dann in regelmäßigen Evaluationsgesprächen mit Paten, Eltern und Kindern in Begleitung des zuständigen Koordinierenden reflektiert.

 

Seit Mai 2017 besteht der Verein mit Sitz in Wiehl. Unterstützt wurde die Arbeit unter anderem von der Karl-Bröcker-Stiftung sowie der Hans-Hermann-Voss-Stiftung. Seit Anfang 2021 ist LEBENSFARBEN auch am flächendeckenden Ausbau zur Hilfe für Kinder und Jugendliche psychisch und suchterkrankter Eltern im Oberbergischen Kreis beteiligt: Bei dem Gemeinschaftsprojekt „Lückenlos“ haben sich der Verein, die Jugendämter des Kreises sowie das Kreisgesundheitsamt zusammengeschlossen. LEBENSFARBEN übernimmt hierbei die Vermittlung betroffener Familien in das Hilfenetzwerk des Kreises und bietet ergänzende Unterstützungsangebote an. Das LVR-Landesjugendamt unterstützt die Akteure im Rahmen eines Förderprogramms mit rund 150.000 Euro. Das Projekt ist bis Ende 2022 angelegt.

 

In diesem Jahr laufen auch die Unterstützungen der Stiftungen aus. Derzeit sei ungewiss, inwiefern der Verein und seine Ehrenamtlichen ihre Arbeit nach dem kommenden Jahreswechsel fortführen werden. „Der Fortbestand des Vereins hängt von der weiteren Finanzierung ab“, macht Karsten deutlich. Zwar hätte das Team zahlreiche Befürworter auf seiner Seite und würde sich auch in Gesprächen mit der Politik befinden, doch sei eine benötigte Regelfinanzierung zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesichert. „Es fällt mir schwer zu glauben, dass unsere Arbeit, die solche Früchte trägt, eingestampft wird“, sagt die Geschäftsführerin und hofft, dass das Patenmodell – nicht zuletzt durch die Unterstützung der oberbergischen Kommunen – dauerhaft fortgesetzt werden kann.

 

Der Verein LEBENSFARBEN lädt für Montag, 24. Januar, zu einem Informationsabend in die Alte Drahtzieherei in Wipperfürth ein. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Interessierte können sich per Mail an kontakt@lebensfarben-oberberg.de oder unter Tel.: 02262/79 49 54 6 anmelden.

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.