JUNGE LEUTE

"Wir bringen Müllenbach zum Blühen"

jaw; 20.09.2020, 15:10 Uhr
Fotos: Jan Weber --- Die Vertreter von der Biologischen Station Oberberg und der Dorfgemeinschaft Müllenbach freuen sich über die Erneuerung des "Sonnenparks".
JUNGE LEUTE

"Wir bringen Müllenbach zum Blühen"

  • 0
jaw; 20.09.2020, 15:10 Uhr
Marienheide - Am Weltkindertag bastelten zwei Dutzend Kinder an Wildbienenhotels, um für die Insekten im Müllenbacher "Sonnenpark" ein Zuhause zu erschaffen.

Von Jan Weber

 

Wer in den vergangen Jahren öfter durch den Marienheider Ortsteil Müllenbach gelaufen ist, dem müssten so einige umweltfreundliche Veränderungen aufgefallen sein. Der "Lunapark" wurde seinerzeit mit Pflanzen bestückt und seit diesem Wochenende trägt der "Sonnenpark" ebenfalls eine ganz neue Facette, die vor Funktionen nur so strahlt. Bereits vor über einem Jahr trafen sich Vertreter der Biologischen Station Oberberg (BSO) und der Dorfgemeinschaft Müllenbach, um Ideen rund um das Projekt "Bienen, Blüten und Begegnungen - Biodiversität in bergischen Dörfern" des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) zu sammeln. Ende November konkretisierten die Beteiligten dann ihre Vorschläge (OA berichtete) und entschieden sich für den insektenfreundlichen Umbau des "Sonnenparks".

 

WERBUNG

 

[Für die Entwicklung des Eies, zur Larve, bis hin zur Biene beherbergen die Wildbienenhotels alles was das Insekt benötigt.]

 

Am heutigen Weltkindertag versammelten sich in etwa zwei Dutzend Sprösslinge gemeinsam mit Eltern und Großeltern sowie Vertretern der BSO und der Dorfgemeinschaft, um dem Park das i-Tüpfelchen aufzusetzen. Gestern wurden, in ehrenamtlicher Arbeit von den Dorfbewohnern, mehr als 60 Tonnen Schotter auf einer Fläche von 90 Quadratmetern verteilt. Über 600 Stauden und rund 2.000 Blumenzwiebeln ergänzen das Schotterbeet. "Heute kann jeder etwas tun. Wir werden Müllenbach zum blühen bringen". freute sich Cornelia Lösche von der BSO. Während die Kinder eifrig an den Wildbienenhotels werkelten, konnten sich die Erwachsenen eine insektenfreundliche Staude für den eigenen Garten mitnehmen.

 

[Cornelia Lösche (re.) zeigt den jungen Naturliebhabern wie sie die Wildbienenhotels anfertigen können.]

 

"Bei Umwelt- und Naturschutz gibt es kein Wenn und Aber. Es findet sich immer eine Lösung oder Alternative", berichtete Marienheides Bürgermeister Stefan Meisenberg. Die Jungen und Mädchen basteln unter Anleitung an den bienenfreundlichen Häuschen. Eine Dose wird etwas mit Gips befüllt und mit Pappröllchen, Stroh und Bambus ausgebaut. Die weiblichen Tiere fliegen mit Pollen und Nektar ausgestattet herein und legen ihre Eier ab. Anschließend versiegeln die Tiere den Brutplatz und geben den Larven Zeit genug zu wachsen. Im Frühjahr erblicken die jungen Bienen das Licht der Welt und bahnen sich ihren Weg aus der sicheren Bleibe.

 

[Mehr als 60 Tonnen Schotter, 600 Stauden und 2.000 Zwiebeln sind nun fester Bestandteil des Sonnenparks in Müllenbach.]

 

Im Zeitraum von Februar bis November sollen die angelegten Pflanzen in großer Vielfalt blühen und den Insekten das Leben vereinfachen. Besagte Pflanzen stammen ursprünglich aus felsigen Landschaften Mitteleuropas und gedeihen ohne Probleme auf Kies- und Schotterböden. Der "Sonnenpark" wird bald noch mit Holzbänken ausgestattet, um den Aufenthalt dort auch für die menschlichen Anwohner schöner zu machen.      

 

Weitere Informationen gibt es hier.

 

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.