LOKALMIX

"Jede Trauung ist anders"

us; 22.07.2021, 07:00 Uhr
Foto: Ute Sommer --- Morsbachs Bürgermeister Jörg Bukowski (Mitte) freut sich über Ulrich Marciniak und Marion Buchen als neue ehrenamtliche Kollegen des Standesamtes. Michael Wagner war verhindert.
LOKALMIX

"Jede Trauung ist anders"

  • 0
us; 22.07.2021, 07:00 Uhr
Morsbach- Um künftig im sanierten Bahnhofsgebäude Trauungen auch außerhalb der regulären Rathaus-Öffnungszeiten anbieten zu können, erhielten zwei ehrenamtliche Standesbeamte ihre Ernennungsurkunden.

Von Ute Sommer

 

Der frisch renovierte Morsbacher Kulturbahnhof bietet einen idealen Rahmen für den schönsten Tag im Leben vieler Menschen: Die Bruchsteinfassade ist ein schmucker Anblick, als neues Trauzimmer präsentiert sich der alte Wartesaal mit rund 40 Sitzplätzen in schlichter Ästhetik, die ehemalige Schalterhalle lädt mit moderner Theke, angeschlossener Küche und attraktivem Außenbereich zum Verweilen ein. Doch um künftig dort auch außerhalb des Rathauses zu variablen Terminen Eheschließungen anbieten zu können, suchte die Gemeindeverwaltung per Amtsblatt nach ehrenamtlichen Standesbeamten - und sie wurde fündig.

 

WERBUNG

Als Glücksfall erwies sich die "Bewerbung" von Ulrich Marciniak, der als ehemaliger Morsbacher Standesbeamter im April diesen Jahres in Ruhestand gegangen war. Ein Volltreffer ebenfalls die Anfrage des pensionierten Wissener Bürgermeisters Michael Wagner, der über reichlich Verwaltungserfahrung verfügt. Als "Quereinsteigerin" und Dritte im Bunde bestand Marion Buchen die Abschlussprüfung nach dem dreitägigen Online-Seminar, in dessen Mittelpunkt die ganze Bandbreite des Eheschließungsrechtes stand und in der Anleitungen für Traureden vermittelt wurden.

 

"Diese Tätigkeit beinhaltet jede Menge Freude und ist der perfekte Ausgleich zu meinem Beruf, in dem ich oft mit Abschied konfrontiert werde", gab Marion Buchen, die als Pflegedienstleiterin in einem Seniorenheim arbeitet, Einblick in ihre Motivation. "Jede Trauung ist anders und es gibt kein Standartschema", unterstrich auch Ulrich Marciniak, der nach 37 Jahren als Standesbeamter auf reiche Berufserfahrung zurückblickt und sich der "Neulinge" als Mentor annehmen wird. 

 

Gestern nun überreichte Morsbachs Bürgermeister Jörg Bukowski im alten Bahnhof die offiziellen Ernennungsurkunden an die gemeindlichen Ehrenamtlichen, die in ein formales Beamtenverhältnis berufen wurden. Man werde Vereinen und künftigen Brautleuten mit verschiedenen Buchungspaketen im Kulturbahnhof entgegenkommen, verstehe sich aber nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung des örtlichen, gastronomischen Angebots, beteuerte der Rathauschef.

 

"Das Modell der ehrenamtlichen Standesbeamten ist für uns ein ganz neuer Schritt und wir sind gespannt, wie es sich weiter entwickelt", lobte er sein "schlagkräftiges" Team , das von den Verwaltungsmitarbeiterinnen Sylke Görres, Susanne Hammer und Marita Schneider ergänzt wird. Nach Abschluss des zweiwöchigen Lehrgangs an der Akademie für Staatsangehörigkeitsrecht und Meldewesen in Bad Salzschlirf wird Marita Schneider, als bisherige Sachbearbeiterin des Standesamtes , ab Ende August die Nachfolge von Ulrich Marciniak als leitende Standesbeamtin antreten.

 

Im Rahmen eines Tages der offenen Türe wird der Kulturbahnhof Morsbach Mitte August offiziell seiner Bestimmung übergeben.  

KOMMENTARE

0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.