POLITIK

"Keine Wohnlandschaft für Senioren schaffen"

ls; 24.06.2021, 13:50 Uhr
Archivfoto: Philippe Piazza --- Das geplante Baugebiet in Buschhausen war gestern erneut Thema im Ausschuss.
POLITIK

"Keine Wohnlandschaft für Senioren schaffen"

  • 1
ls; 24.06.2021, 13:50 Uhr
Engelskirchen - Der formelle Antrag zum Baugebiet Buschhausen wurde mit großer Mehrheit im Bau- und Umweltausschuss beschlossen - Neue Quartiersmanagerin für die Gemeinde.

Von Leif Schmittgen

 

Claus Wittke - sachkundiger Bürger für den Nabu im Engelskirchener Bau- und Umweltausschuss  - hatte die Streichung des Punktes „zur frühzeitigen Beteiligung des Neubaugebietes Buschhausen“ beantragt. Begründung: Aus seiner Sicht ist es zu früh, das Bauvorhaben (OA berichtete) in Gang zu setzen. Das sorgte bei der gestrigen Gremiumssitzung für Gesprächsbedarf.

 

Die Anregung Wittkes, zuvor die Bürger zu befragen, eine Begehung durchzuführen und die vorherige Berücksichtigung einer Petition, stieß auf wenig Gegenliebe bei den meisten Vertretern: „Es geht erst einmal darum, alle Belange zu sammeln. Dafür muss das Verfahren auf den Weg gebracht werden, um dann die nächsten Schritte einzuleiten“, sagte Bauplaner Michael Advena. Eine Willensbekundung müsse vor der nächsten Regionalratssitzung bei der Bezirksregierung vorliegen, damit dort eine Entscheidung getroffen werden könne.

 

WERBUNG

„Uns liegt kein Bürgerantrag vor“, sagte Bürgermeister Dr. Gero Karthaus. Natürlich wisse man aber von Onlineaktivitäten, in denen suggeriert würde, dass eine riesige Waldfläche vernichtet würde. „Das ist Quatsch“, so Karthaus. Marcus Dräger (CDU) bemängelte an der Petition außerdem, dass rund 70 Prozent der Unterschriften von auswärtigen Bürgern stammten. „Das hat mir der Initiator bestätigt.“ An markanten Punkten der Wanderwege sei für Unterschriften geworben worden. Auswärtige, die hier sonntags spazieren gehen, haben keine Kenntnis über die Bausituation in der Gemeinde“, so Dräger. Zudem gebe es auch etliche Buschhausener, die dem Vorhaben positiv gegenüberstünden.

 

„Wir möchten keine Wohnlandschaft für Senioren schaffen, sondern jungen Familien Wohnraum ermöglichen“, unterstrich Peter Dickmeyer von der SPD die Zustimmung seiner Partei zum Bauvorhaben. Kitas, Schulen und niedergelassene Ärzte müssten mittelfristig schließen, wenn es in der Gemeinde keinen Nachwuchs gebe. Karthaus wiederholte sein in der vorherigen Sitzung gegebenes Versprechen, dass eine Bürgerversammlung - früher als normalerweise üblich - stattfinden soll. Bei zwei Enthaltungen wurde der Antrag Wittkes abgelehnt und schließlich die formelle Zustimmung zum Vorhaben von einer großen Mehrheit gegeben.

 

Alle Artikel zum Thema

 

Petition gegen das Baugebiet

 

Kontroverse Meinungen zum Baugebiet

 

Leserbrief zum Baugebiet in Buschhausen

 

Buschhausen: Brief an die Bezirksregierung

 

Neu im Amt

 

Engelskirchen hat mit Tina Docken (Foto: Gemeinde Engelskirchen) eine neue Quartiersmanagerin. Sie stellte sich gestern den Ausschussmitgliedern vor. Die evangelische Kirchengemeinde ist zwar offizieller Träger der Förderstelle, ihr „Quartier“ hat Docken aber im Rathaus der Gemeinde bezogen. Von dort aus wird sie Ansprechpartnerin für Vereine, Institutionen und Bürger sein, um gemeinsame Interessen zu bündeln, Kontakte zu vermitteln und Hilfestellung bei Förderanträgen zu geben. Die „Dorfentwicklerin“, wie Bürgermeister Dr. Gero Karthaus die neue Mitarbeiterin nannte, nehme den Vereinen aber nicht die komplette Arbeit ab und werde nur unterstützend tätig. Ihr Vorgänger Dr. Thomas Nonte tritt am 1. Oktober in den Ruhestand.

KOMMENTARE

1

Warum soll das Interesse Auswärtiger zum Walderhalt keine Gewichtung haben? Der letzte Mensch sollte mittlerweile erkannt haben, das wir auf einem Planet leben! Und warum muss JEDE kleine Kommune neuen Wohnraum schaffen? Es kann ja wohl auch mal der Nachbarort ein! Total daneben ist ja die Aussage Ärzte müssten schließen ohne junge Bevölkerung! Erstens ob es uns gefällt oder nicht, aber Deutschland als Zuwanderungsland sorgt für Nachwuchs, aber vor allem sind die Ärzte oft zu alt, nicht vorhanden oder von Terminen überlaufen!
Der Waldbereich Buschhausen ist das zu Hause von Fuchs, Reh und Co. und so soll es auch bleiben! Gerade weil die Fichtenvernichtung allerorts für fehlende Waldlandschaft sorgt! Ründeroth (schade das wir nicht eigenständig sind) gibt nicht viel Fläche her, da zu eng!

Dirk Stangenberg, 25.06.2021, 11:55 Uhr
0 von 800 Zeichen
Jeder Nutzer dieser Kommentar-Funktion darf seine Meinung frei äußern, solange er niemanden beleidigt oder beschimpft. Sachlichkeit ist das Gebot. Wenn Sie auf Meinungen treffen, die Ihren Ansichten nicht entsprechen, sehen Sie von persönlichen Angriffen ab. Die Einstellung folgender Inhalte ist nicht zulässig: Inhalte, die vorsätzlich unsachlich oder unwahr sind, Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen oder verletzen könnten, pornographische, sittenwidrige oder sonstige anstößige Elemente sowie Beschimpfungen, Beleidigungen, die illegale und ethisch-moralisch problematische Inhalte enthalten, Jugendliche gefährden, beeinträchtigen oder nachhaltig schädigen könnten, strafbarer oder verleumderischer Art sind, verfassungsfeindlich oder extremistisch sind oder von verbotenen Gruppierungen stammen.
Links zu fremden Internetseiten werden nicht veröffentlicht. Die Verantwortung für die eingestellten Inhalte sowie mögliche Konsequenzen tragen die User bzw. deren gesetzliche Vertreter selbst. OA kann nicht für den Inhalt der jeweiligen Beiträge verantwortlich gemacht werden. Wir behalten uns vor, Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen.